Sozialprojekt : Özil finanziert 23 Operationen

Fußball-Nationalspieler Mesut Özil investiert weiter Geld in ein Sozialprojekt in Brasilien.

Der Profi des FC Arsenal hat die Kosten von zwölf weiteren Operationen an Kindern in einem improvisierten Dschungel-Krankenhaus in Coroata im Nordwesten des Landes übernommen. Dies teilte Özil nach den WM-Feierlichkeiten in Berlin am Dienstag mit. Bereits während der WM waren elf von ihm finanzierte Operationen vorgenommen worden.

„Die Idee, mit den Operationen meine eigene WM-Elf zu bilden, ist überholt“, sagte der Nationalspieler. „Denn wir haben die WM nicht wegen unserer Elf, sondern wegen unseres starken Kaders gewonnen. So kommt die symbolische Zahl 23 zustande.“ Er wolle damit benachteiligten Kindern einen Zugang zu Schule und Sport ermöglichen.

Ein Ärzteteam um den Münchner Spezialisten Stefan Hessenberger operiert derzeit etwa 100 Kinder, die an Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten, Verbrennungen oder Verkrüppelungen leiden. Organisiert wird das Projekt von der Organisation „BigShoe“, die mit der WM 2006 entstand. Bürger aus Wangen im Allgäu hatten damals als Gastgeber der Nationalmannschaft von Togo Geld für die dringende Operation eines afrikanischem Mädchens gesammelt. Die nächsten Operationen werden nach Angaben der Organisation jetzt mit der Starthilfe von Mesut Özil geplant. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar