• Später Ausgleich hilft nur Cottbus Nach dem 1:1 in Fürth ist Energie fast aufgestiegen

Sport : Später Ausgleich hilft nur Cottbus Nach dem 1:1 in Fürth ist Energie fast aufgestiegen

-

Fürth - Energie Cottbus steht drei Jahre nach dem Abstieg vor der Rückkehr in die Fußball-Bundesliga. Zum Abschluss des 31. Spieltags in der Zweiten Liga erreichten die Lausitzer am Montag bei der SpVgg Greuther Fürth ein glückliches 1:1-Unentschieden und haben damit beste Chancen, als dritte Mannschaft nach Bochum und Aachen aufzusteigen. Aus den restlichen drei Spielen reichen Cottbus auf Grund des besseren Torverhältnisses gegenüber Fürth wahrscheinlich drei Punkte.

Vor 8600 Zuschauern im Playmobil-Stadion brachte André Mijatovic die Spielvereinigung nach einer halben Stunde zwar in Führung, aber Gregg Berhalter traf für Cottbus fünf Minuten vor dem Abpfiff per Foulelfmeter zum Ausgleich. Die erste Möglichkeit hatte der Fürther Andreasen, dessen Kopfball Energie-Torhüter Tomislav Piplica gerade noch über die Latte lenken konnte. Die einzige Chance für die Lausitzer in der ersten Hälfte vergab Lars Jungnickel. Nach der Pause tat Energie mehr fürs Spiel, konnte sich aber im Angriff kaum durchsetzen. Die Gastgeber setzten verstärkt auf Konter und waren dabei gefährlicher als die Gäste. Christian Eigler vergab zahlreiche Chancen. Dann jedoch brachte Fürths Thomas Kleine Kenan Sahin im Strafraum zu Fall. Berhalter verwandelte den umstrittenen Elfmeter zum glücklichen 1:1 für Cottbus. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar