Spanien : Real gewinnt Pokal-Finale gegen Barça

Mit einem Kopfball in der Verlängerung hat Superstar Cristiano Ronaldo Real Madrid den ersten Sieg im spanischen Pokal seit 18 Jahren beschert. Damit feierten auch die deutschen Profis Sami Khedira und Mesut Özil ihren ersten Titel mit Real.

Real Madrid ist spanischer Pokalsieger.
Real Madrid ist spanischer Pokalsieger.Foto: dpa

Im zweiten Teil des diesjährigen Klassiker-Marathons gegen den Erzrivalen FC Barcelona traf der portugiesische Ausnahmestürmer Cristiano Ronaldo am Mittwochabend in der 103. Minute zum 1:0 (0:0)-Erfolg der Königlichen. Die deutschen Profis Sami Khedira und Mesut Özil feierten mit dem Triumph im "Copa del Rey" (Königspokal) ihren ersten Titel im Real-Trikot und sorgten im Mestalla-Stadion von Valencia endlich wieder einmal für ausgelassene Festtagsstimmung bei den eigenen Fans. Die Gelb-Rote Karte für Angel di Maria (120.) konnten die Königlichen verschmerzen.

Die Meisterschaft hat das Team von Trainer José Mourinho bei einem Rückstand von acht Punkten auf die Katalanen fast schon verloren - tankten aber durch den Prestigesieg reichlich Selbstvertrauen für das Champions-League-Duell im Halbfinale. Vier Tage nach dem 1:1 im Punktspiel und eine Woche vor dem Köingsklassen-Hinspiel sahen die Zuschauer erst nach dem Wechsel ein hochklassiges Match.
Real war in den ersten 45 Minuten klar spielbestimmend, gab aber nach dem Wechsel die Kontrolle aus der Hand. Der designierte spanische Meister Barcelona drehte nun auf und zeigte angeführt von Weltfußballer Lionel Messi zeitweise Traumkombinationen.

Nach hitzigem Beginn in die Partie mit einigen Fouls und der ersten Rudelbildung nach nicht einmal drei Minuten hatte Reals portugiesischer Superstar Cristiano Ronaldo die erste Tormöglichkeit. Nach 12 Minuten wurde der Angreifer von Mesut Özil schön freigespielt, verfehlte aus halbrechter Position allerdings das Barça-Tor. Auch Özils Schuss aus der Distanz (21.) ging daneben.

Der ehemalige Bremer Bundesliga-Profi war zur Clasico-Ouvertüre im Punktspiel am vergangenen Samstag von Trainer José Mourinho anfangs noch geschont und erst in der 56. Minute eingewechselt worden. Nun durfte der vielgelobte deutsche Mittelfeldmann wieder von Beginn an ran und war vor der Pause kreativer Takt- und Vorlagengeber bei Real. Nach 70 Minuten musste Özil aber für Emmanuel Adebayor weichen.

Auch bei der besten Real-Chance in Halbzeit eins servierte Özil den Ball gekonnt auf Pepe, dessen Kopfball am Pfosten landete. Von den Katalanen war bis dato vor den Augen des spanischen Königs Juan Carlos erstaunlich wenig zu sehen. Pedro setzte sich nach 51 Minuten im Real-Strafraum durch, scheiterte aber am Außennetz. Ein vermeintlicher Pedro-Treffer nach Zauberpass von Messi wurde zurecht wegen einer knappen Abseitsstellung nicht gegeben (69.).

Nun begann die stärkste Barça-Phase - mit mehreren Großtaten von Real-Keeper Iker Casillas. Der spanische Nationaltorwart rettete innerhalb einer Minute gegen Messi und Pedro (75.) und reagierte auch gegen Andres Iniesta (81.) glänzend. Fast hätte eine Minute vor Schluss Angel di Maria den Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Aus 17 Metern zog der Argentinier ab, Barcelonas Pokal-Torwart José Pinto lenkte den Ball mit sehr viel Mühe gerade noch über die Latte.

In der Verlängerung setzte dann Ronaldo das erste Ausrufezeichen - sein wuchtiger Kopfball sollte die Partie zugunsten Reals entscheiden. Kurz nach dem Tor wurde Khedira von Krämpfen geplagt ausgewechselt - und bekam von Trainer Mourinho per Umarmung und Kopftätscheln ein Sonderlob. (dpa)

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben