Sport : Spanien und Portugal müssen bangen Kroatien siegt friedlich 2:0 gegen Serbien

Berlin - Für Portugal wird die direkte Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien immer unwahrscheinlicher. Nach einem Zwei-Tore-Rückstand retteten die Portugiesen um Cristiano Ronaldo erst in der Nachspielzeit ein Unentschieden in Israel. In letzter Minute erzielte Fabio Coentrao am Freitag in Ramat Gan den Treffer zum 3:3 (1:2)-Ausgleich in der WM-Qualifikation. Die Portugiesen verpassten es aber, in der Gruppe F die punktgleichen Israelis (acht Punkte) in der Tabelle zu überholen und sich auf Platz zwei hinter den bislang makellosen Russen (zwölf Punkte) zu verbessern. Russlands Partie in Nordirland wurde wegen starken Schneefalls von Freitag auf Samstag verlegt.

Die Gäste aus Portugal gingen zunächst rasch in Führung: Bruno Alves gelang schon in der zweiten Minute das 1:0. Tomer Hemed (24.), Eden Ben Basat (40.) und Null Gershon (70.) drehten aber das Spiel. Nach einer sehenswerten Vorarbeit von Ronaldo konnten die Portugiesen durch Helder Postiga (72.) schnell wieder verkürzen. Erst in der dritten Minute der Nachspielzeit bugsierte Fabio Coentrao einen Lattenabpraller nach einem Kopfball von Hugo Almeida zum Ausgleich ins Tor.

Beim brisanten ersten Duell zweier ehemaliger Kriegsgegner gewann Kroatien dank seiner Bundesligastürmer Mario Mandzukic und Ivica Olic 2:0 (2:0) gegen Serbien. Nach 22 Minuten legte der Münchner Olic am Fünfmeterraum quer zum Münchner Mandzukic, der die Führung erzielte. Eine Viertelstunde später drückte Olic eine Freistoßflanke mit der Brust über die Linie. Die Begegnung in Zagreb fand aus Angst vor Ausschreitungen ohne Gästefans statt, verlief jedoch fair und friedlich. Kroatien liegt in der Gruppe A mit 13 Punkten an nun bereits neun Zähler vor den enttäuschend spielenden Serben.

Deutschlands Gruppengegner Österreich gewann 6:0 (3:0) gegen seinen Angstgegner – 1990 hatte man noch 0:1 gegen die Faröer verloren. Schweden, Gruppenzweiter hinter Deutschland, kam nur zu einem 0:0 gegen Irland.

Überraschend muss Spanien um die direkte Qualifikation für Brasilien 2014 bangen. Der Welt- und Europameister spielte in Gijon nur 1:1 (0:0) gegen Finnland. Sergio Ramos hatte die Gastgeber kurz nach der Pause in Führung gebracht, doch Teemu Pukki von Schalke 04 glich zehn Minuten vor dem Ende aus. Damit droht Spanien in der Gruppe I am Ende nur Platz zwei hinter Frankreich. dpa/Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben