Sport : SPEZIALSPRINGEN

-

Einmal links, noch einmal links und noch ungefähr 20 Meter laufen: Dann befindet sich Georg Späth am Fuße der Schattenbergschanze. So nahe liegt das Haus seiner Eltern in Oberstdorf zu jener Sprunganlage, auf der heute das Spezialspringen auf der Normalschanze (16 Uhr, live in ARD und Eurosport) stattfindet. Auf Späth ruhen die Hoffnungen der Einheimischen. Der Rest der deutschen SkisprungFans fiebert mit Martin Schmitt, Michael Uhrmann und Michael Neumayer . Schmitt hat in der Qualifikation mit einem Sprung auf 95 Meter überrascht, Späth sucht noch seine Form. Und er muss mit einem Handicap zurechtkommen: Da er mit seinen Teamkollegen im Hotel Waldesruh wohnt, fällt seine Anfahrt zur Schanze länger als gewohnt aus. ben

0 Kommentare

Neuester Kommentar