Spielbericht und Ticker : Handball: Deutschland - Russland 24:24

Für die deutschen Handballer ging es gegen Russland um den Einzug ins Viertelfinale. Das Spiel endete 23:24. Hier können Sie es Spielzug für Spielzug nachvollziehen.

Hartmut Moheit

Handball-Weltmeister Deutschland hat gegen Russland 24:24 (10:11) gespielt und ist damit noch nicht sicher im Viertelfinale. Dafür wird wohl ein Erfolg im letzten Vorrundenspiel am Montag gegen Europameister Dänemark notwendig sein. Das hängt auch von der letzten Partie zwischen Dänemark und Island ab, die anschließend angepfiffen wurde.

Michael Kraus war gegen Russland mit sechs Toren wieder erfolgreichster Werfer bei den Deutschen. Das Team von Heiner Brand bleibt in der Tabelle vorerst auf Rang zwei hinter Südkorea.

Gegen Russland wurde der Kräfteverschleiß bei den Deutschen offensichtlich, auf zu wenigen Schultern ruht die Hauptlast. Was Kraus, Holger Glandorf und Johannes Bitter im Tor leisten ist enorm, aber ihre Klasse allein wird auf Dauer nicht reichen. Auch Kreisläufer Christian Schwarzer, der Motor beim Gewinn des WM-Titels in Deutschland, kann dem Team bisher nur wenige Impulse geben.

Vor Handball-Weltmeister Deutschland steht deshalb gegen Dänemark noch einmal eine besonders schwierige Aufgabe. Nach dem Ausfall von Pascal Hens darf sich keiner der Leistungsträger mehr verletzen.

60. [24:24]: Schluss. Ein gerechtes Ergebnis.

60. [24:24]: Ausgleich, noch knapp 30 Sekunden. Deutschland hat noch die Siegchance.

59. [24:23]: Deutschland im Angriff: Tor Kehrmann.

58. [23:23]: Maximow nimmt eine Auszeit, sein Team ist im Angriff. Brand: "Keine schwierigen Sachen mehr, macht die einfachen!". Dennoch der Ausgleich.

58. [23:22]: Russland in Unterzahl stark. Kraus, 1,87 m groß, ist wieder aus dem Rückraum erfolgreich.  Und wieder der Anschlusstreffer. Russland muss gewinnen.

55. [22:20]: Holger Glandorf, der Linkshänder, trifft. Russland in Unterzahl. Es sieht gut aus.

54. [ 21:19]: Was wird das für eine Schlussphase! Kraus bringt die Führung, Dominik Klein aus Kiel kann sie ausbauen. Und jetzt besteht sogar die Chance auf ein Drei-Tore-Polster. Schwarzer scheitert.

50. [19:19]: Glandorf aus Nordhorn schafft die Führung, aber die Deckung lässt wieder den Ausgleich zu. Vorn scheiter Kehrmann. Christian Schwarzer, der Oldie, wirft sein erste Tor, das kann noch ganz wichtig sein. Doch wieder Ausgleich.

48. [17:17]: Die Kraft wird das Spiel entscheiden. Brand hat kaum Alternativen, der Bruch zwischen erster Reihe und Wechselspielern ist sehr groß. Noch reicht es. Igropulo verwandelt einen Siebenmeter für Russland.

45. [17:16]: Überraschender Wurf von Kraus, jetzt trifft auch er, sein 30. Tor im olympischen Turnier. Deutschland wieder komplett.

43. [16:16]: Zwei Minuten gegen Torasten Jansen - keiner weiß warum. Vlelleicht hat er den Kreisläufer der Russen festgehalten. Fillipow sorgt für den Ausgleich. Jetzt offensiver Deckung gegen Glandorg und Kehrmann

41. [16:15]: Führung für Deutschland: Florian Kehrmann setzt sich von rechts durch. Fillipow kann wieder spielen.

40. [15:15]: Zwei Strafminuten für Russland und für Deutschland (Roggisch). Jetzt wird es langsam hektisch. Bitter bleibt aber ruhig. Kraus schafft den Anschlusstreffer, Kehrmann den Ausgleich. Alles ist wieder offen. "Jetzt geht's los", das singen die deutschen Fans.

37. [13:15]: Siebenmeter: Jansen trifft mit viel Glück.

36. [12:15]: Es bleibt ganz eng. Auffälig: Kraus kommt nicht zum Zuge, seine Tore fehlen. Rastwortsew trifft, die Deutschen liegen sogar drei Tore hinten. Die russische Abwehr steht sehr kompakt.

33. [11:12]: Der russische Rechtsaußen Fillipow muss verletzt auf die Bank. Er war eine Stütze seines Teams. Schermojanow wirft in Unterzahl die erste Zwei-Tore-Führung. Endlich wirf auch mal Klimowitz ins Tor. Wieder ein Tor zurück.

31. [10:11]: Anpfiff zur zweiten Halbzeit. Deutschland hat den Ball.

30. [10:11]: Überragend bei den Deutschen spielt nur Johannes Bitter im Tor. Alle anderen Spieler agieren zu unbeständig. Das muss sich in den zweiten 30 Minuten ändern. Russland ist keine Über-Mannschaft, aber stellt sich taktisch sehr clever an. Der alte Fuchs Maximow hat sein Team sehr gut eingestellt.

30. [10:11]: Halbzeit. Fünf Torschützen bei den Deutschen, aber die Probleme liegen dennoch im Angriff. Noch ist längst nichts verloren.

30. [10:10]: Wieder Zeitz, Brand hat stets an ihm festgehalten. Gibt Zeitz, der Kieler, dem Bundestrainer das Vertrauen nun gegen Russland zurück? Es wäre so wichtig!

27. [9:9]: Christophersen, der Nachnominierte für Pascal Hens, kommt zu seinem ersten Einsatz.. Zeitz zieht voll durch, ein Hammer, ein Tor. Endlich! Aber im Gegenzug fällt wieder der Ausgleich. Was schaffen die Deutschen vor der Pause noch? Köhrmann, Zeitz und Christophersen im Rückraum, das haben wir noch nicht gesehen.

24. [8:7]: Auszeit von Maximow. Brand nutzt die Chance zu einer eindringlichen Ansprache an sein Team, ist ist aber nicht unzufrieden. Brand gibt Christian Zeitz eine Chance. Er ist bisher die größete Enttäuschung beim Weltmeister. Kann er sich mal überwinden?

22. [7:7]: Dawai, Dawai - Maximow treibt seine Mannschaft permanent nach vorn. Ohne den bereits in Deutschland operierten Pascal Hens fehlt den Deutschen ein Mann für die einfachen Tore aus der zweiten Reihe.  6:4-Überzahl, da muss es doch klappen. Kraus trifft: 6:5-Überzahl: Aber Fillipow ist erfolgreich, Kokscharow auch. Das wird ganz schwer.

18. [6:5]: Brand fordert, die sicheren Aktionen zu spielen. Johannes Bitter hat im Tor bisher einen guten Tag. Aber der Angriff: Oleg Grams im russischen Tor hält ebenfalls sehr stark.

15. [5:5]: Bisher haben die polnischen Schiedsrichter keine Probleme mit der fairen Partie. Alles läuft noch sehr ruhig, aber auch sehr statisch ab. Was ist das? Florian Kehrmann, der Außen, trifft mit einem Sprungwurf aus der Mitte. Super! Doch dann ein technischer Fehler: Köhrmann und Glandorf haben ein Missverständnis. Auszeit der Deutschen.

13. [4:3]: Frankreich hat in der Gruppe A gegen Spanien mit sieben Toren Vorsprung gewonnen und wird wohl Gruppensieger werden. Gegen Frankreich möchte Deutschland im Viertelfinale nicht spielen. Deshalb wäre ein Sieg gegen Russland so wichtig. Aber Russland ist enorm stark, will seine Chance nutzen. Der Ausgleich ist möglich.

7. [4:1]: Jetzt nicht wieder nachlassen, das Team von Trainer Maximow muss permanent unter Druck gesetzt werden. Das klappt gut, Torsten Jansen aus Hamburg trifft

5. [3:1]: Deutschland hat einen perfekten Start erwischt.  Weiter so.

Anpfiff. Jetzt  heißt  es: Viertelfinale - oder das große Zittern beginnt. Guter Start, Glandorf wirft das 1:0

Jetzt gilt es für Handball-Weltmeister Deutschland gegen Russland. Zwar wären sie selbst bei einer Niederlage nicht aus dem Rennen um einen Platz im Viertelfinale, aber ein Sieg wäre die sichere Qualifikation. Im Halbfinale in Athen 2004 hieß es noch 21:15 für das Team von Heiner Brand, aber das ist nur noch von statistischem Wert. Aktuell: Südkorea hat am vierten Spieltag mit einem 24:22 gegen Ägypten bereits vorgelegt, ist momentan Tabellenführer in der Gruppe B.  Deutschland hatte zum Auftakt in Peking gegen Südkorea gewonnen, das sollte der Mannschaft viel Auftrieb geben. In zehn Minuten geht es los.


0 Kommentare

Neuester Kommentar