Update

Spiele der Fußball-EM 2020 nicht in Berlin : Der DFB entscheidet sich für München

Berlin verliert gegen München und wird keine Spiele der Fußball-EM 2020 ausrichten. Das entschied der DFB am Freitag. München muss sich nun aber noch gegen andere europäische Konkurrenten durchsetzen.

von
Das Münchner Stadion wird vom DFB ins Rennen um Spiele bei der EM 2020 geschickt.
Das Münchner Stadion wird vom DFB ins Rennen um Spiele bei der EM 2020 geschickt.Foto: dpa

Eigentlich kann Bernd Schulz im Moment nicht klagen. Der Präsident des Berliner Fußball-Verbandes ist mit der Berliner U-15-Auswahl auf großer Reise. Die Mannschaft nimmt an einem Vier- Städte-Turnier in Zagreb teil und hat ihr erstes Spiel gegen die Vertretung Wiens gleich mit 7:0 gewonnen. Am Freitagmittag saß Schulz gerade „bei einem sehr guten Mittagessen“, als ihn eine weniger erfreuliche Nachricht ereilte. Eine Nachricht, mit der er allerdings schon vorab gerechnet hatte: In Berlin wird es im Sommer 2020 keine Spiele der Fußball-Europameisterschaft geben. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wird stattdessen mit München als Ausrichterstadt in das Bewerbungsverfahren gehen. Das hat das Präsidium am Freitag in Frankfurt am Main beschlossen.

DFB entscheidet sich für München als Bewerber für die EM 2020

Hauptstadt oder Fußballhauptstadt? – das war die Frage, die das 15-köpfige DFB-Präsidium in einer geheimen Abstimmung beantwortet hat. Beide Städte hätten sehr gut ausgearbeitete und überzeugende Bewerbungen eingereicht, teilte der DFB mit. „Es war für uns keine einfache Entscheidung, weil wir mit München und Berlin zwei starke Bewerber hatten, die schon mehrfach nachgewiesen haben, dass sie solche Großereignisse bewältigen können“, sagte der DFB-Präsident Wolfgang Niersbach. Der bayrische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) erklärte nach dem Votum für München: „In Bayern ist der Fußball daheim“. Die Entscheidung des DFB sei „eine Entscheidung für einen Weltverein, eine Weltstadt und eine Weltregion“.

München profitiert vom FC-Bayern-Bonus

München hat letztlich wohl auch vom FC-Bayern-Bonus profitiert. Die vier Ligavertreter im Präsidium des DFB hatten schon vorher angedeutet, dass sie geschlossen für die bayrische Landeshauptstadt stimmen würden. Ihr Hauptargument: Das Münchner Stadion befindet sich im Besitz des FC Bayern. Die zu erwartenden Einnahmen durch die EM würden dadurch „im Ligakreislauf bleiben“. In Berlin hingegen würde das Land als Stadioneigner profitieren.

Die Europameisterschaft wird 2020 zum ersten Mal nicht an ein oder zwei Ausrichterländer vergeben, sondern in 13 Städten auf dem gesamten Kontinent ausgetragen. Bis zum 12. September muss München nun seine Bewerbung beim europäischen Fußballverband abgeben. Im September 2014 wird die Uefa dann endgültig die 13 Austragungsstädte auswählen. Entweder wird es dann in München drei Gruppenspiele (voraussichtlich mit deutscher Beteiligung) und eine Viertelfinalbegegnung geben oder die beiden Halbfinalspiele und das Endspiel. Für dieses Finalpaket wollen sich die Deutschen allerdings nur bewerben, falls Istanbul den Zuschlag für die olympischen Sommerspiele 2020 erhält. Die Türkei würde zwei Großereignisse innerhalb kürzester Zeit nicht stemmen können. Sollte Istanbul hingegen am kommenden Samstag bei der Olympiavergabe erneut leer ausgehen, verzichtet der DFB auf diese Option, damit die Türkei wenigstens den Zuschlag für die EM-Finalrunde bekäme.

„Wir sind sicher, dass wir mit München als Spielort bei der Uefa sehr gute Chancen haben, ein Paket der Euro 2020 zu erhalten“, sagte DFB-Präsident Niersbach. Dass die Uefa an Deutschland, einer der führenden Fußballnationen Europas und einem der wichtigsten Märkte, vorbeigeht, ist in der Tat nicht zu erwarten. Laut Niersbach haben sich bisher ohnehin erst sechs Länder beworben.

Berlin bleibt als Trost das Pokalfinale

Berlin bleibt als Trost das jährliche DFB-Pokalfinale, das vorerst bis 2015 ins Olympiastadion vergeben ist, und das Endspiel der Champions League 2015. Hinzu kommt die (allerdings noch vage) Aussicht, vier Jahre nach der EM 2020 groß ins Geschäft zu kommen. Der DFB denkt darüber nach, sich um die Ausrichtung der Europameisterschaft 2024 zu bewerben, die dann wieder in einem Land stattfindet. Der wahrscheinlichste Finalort dieser Veranstaltung wäre: Berlin. (mit dpa)

77 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben