Sport : Spitzenspiel: Alba empfängt Oldenburg

Berlin - Den Enttäuschungen folgten die Umbauten. Genau wie Alba Berlin war auch der damalige Titelverteidiger Baskets Oldenburg in den vergangenen Bundesliga-Play-offs in der ersten Runde ausgeschieden. Beide Basketball-Mannschaften tauschten daraufhin fast ihr komplettes Personal aus. Wenn die Oldenburger heute (17 Uhr, Arena am Ostbahnhof) in Berlin zu Gast sind, wird sich zeigen, welches Team schon besser eingespielt ist.

Alba ist nach drei Spielen in der Liga noch ungeschlagen, Oldenburg hat fünf von sieben Partien gewonnen und liegt damit auf dem zweiten Tabellenplatz. Doch die Leistungen des Teams von Trainer Predrag Krunic schwankten bisher gewaltig, zuletzt lag der Meister von 2009 am Dienstag im Heimspiel gegen Trier mit 18 Punkten zurück, gewann durch eine starke Schlussphase aber noch mit 68:66. „Sicher hat Oldenburg nach diesen vielen Wechseln – wie auch wir –, was das Zusammenspiel betrifft, noch Luft nach oben“, sagt Albas Trainer Luka Pavicevic.

Von den Leistungsträgern der Oldenburger Meistermannschaft ist nur noch Flügelspieler Rickey Paulding übrig, dessen Punkteschnitt in dieser Saison aber deutlich gefallen ist. Neuer Topscorer ist der serbische Center Oliver Stevic, der zu Beginn der vergangenen Saison gemeinsam mit Albas Power Forward Tadija Dragicevic bei Roter Stern Belgrad spielte. Der deutsche Nationalspieler Christopher McNaughton hingegen hat noch keine wichtige Rolle im Team übernehmen können und wird von Krunic nur rund neun Minuten pro Spiel eingesetzt.

Ähnlich wie die Oldenburger kämpften auch die Berliner besonders in der Europaliga-Qualifikation immer wieder mit Schwächephasen und Problemen in der Feinabstimmung. Jetzt hatte Alba aber die seltene Chance, eine ganze Woche in aller Ruhe zu trainieren. „Wir nutzen das, um die Arbeit an den Grundlagen nachzuholen, und hoffen, dass wir die Fortschritte am Sonntag schon aufs Parkett bringen können“, sagt Pavicevic. lsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben