Sport : Spitzenzeit mit kalten Füßen

London: Gay gewinnt Sprint in 9,78 Sekunden

London - US-Sprinter Tyson Gay sieht sich nach seiner Weltjahresbestzeit über 100 Meter und seinem Sieg gegen Usain Bolt noch nicht am Ende seiner Möglichkeiten. „Da ist noch mehr drin“, sagte der 28-Jährige nach seinem Sieg beim Diamond-League-Meeting der Leichtathleten in London, bei dem er am Freitag mit 9,78 Sekunden die schnellste Zeit des Jahres gelaufen war. Für Gay war es der dritte 100-Meter- Sieg in der Diamond League in Folge. Seine persönliche Bestzeit liegt bei 9,69 Sekunden.

Der Sprinter fühlt sich noch nicht einmal in Bestform: „Ich habe immer noch mit einigen kleinen Verletzungen zu tun.“ In London humpelte er nach dem Zieleinlauf, gab aber schnell Entwarnung: „Ich bin sicher, das ist okay.“ Die gute Zeit des US-Amerikaners kam zudem unter schlechten äußeren Bedingungen zustande. „Ich konnte meine Beine nicht mehr fühlen, so kalt war es“, sagte die ebenfalls siegreiche Hochspringerin Blanka Vlasic aus Kroatien, die Europameisterin von 2010.

Gays Fernziel bleibt die WM 2011 in Daegu und ein Sieg über einen gesunden Usain Bolt. Vier Tage nach seiner Niederlage gegen Gay in Stockholm hatte der Weltrekordler aus Jamaika am Dienstag seine Saison wegen Rückenproblemen vorzeitig beendet. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar