Sport : Spontis aus dem Osten

Ich bin 1984 von Mitte nach Kreuzberg gezogen. Meine Mutter lebte drüben, da konnte ich leichter ausreisen. Ich hatte ein volles Leben in der DDR. Ich habe in Jazzbands gespielt und war in Umweltgruppen aktiv. Ich war nie im Knast, aber in den frühen Achtzigern bin ich oft zur „Klärung eines Sachverhalts“ geholt worden. Irgendwann, habe ich gedacht, lassen sie mich mal nicht nach zwei Tagen wieder gehen. Ich habe der DDR auch nicht zugetraut, dass sie sich modifizieren lässt. Am 9. November stand ich auf einer Leiter und wollte eine Glühbirne einschrauben. Schabowski sagte, die Grenzen sind offen – und die Birne fiel auf den Teppich. Sie ist nicht zerbrochen. Ein paar Stunden später saß schon eine Handvoll alter Freunde aus Ost-Berlin bei mir. Wir sind nicht zur Mauer gegangen, es klingelte ja immer wieder – und ein paar Sixpacks waren auch da.

ULF VOIGT (58)

Grafik-Designer aus Kreuzberg

0 Kommentare

Neuester Kommentar