Sportdirektor : Hamburg oben ohne

Der HSV findet einfach keinen Sportdirektor. Wunschkandidat soll Horst Heldt sein, doch für den Manager der Stuttgarter ist Hamburg derzeit "kein Thema".

Frank Heike
314745_0_6bbe7c72.jpg
Beifall für den Doppeljob. Seit Monaten schon führt der Hamburger Trainer Bruno Labbadia in Personalunion auch die Geschäfte eines...ddp

Sportchef scheint ein ganz bequemer und gut bezahlter Job zu sein, den man über lange Jahre ausüben kann, wie die Beispiele Klaus Allofs, Uli Hoeneß oder auch Dietmar Beiersdorfer belegen. Beiersdorfer ist nach seinem Aus beim Hamburger SV ins Red-Bull-Imperium nach Österreich geflüchtet. Nun könnte man sagen, dass eigentlich niemand beim HSV einen Sportchef vermisst hat, so gut und akribisch hat Trainer Bruno Labbadia die Aufgabe des Sichtens und Verpflichtens miterfüllt. Aber eine Dauerlösung soll das nicht sein, und so fahnden die Hamburger schon fast so lange nach einem neuen Manager wie einst nach dem Stevens-Nachfolger auf der Trainerbank.

Dass ausgerechnet der Sportchef aus Stuttgart erste Wahl beim HSV sein soll, ist überraschend: der zweite tiefe Fall des VfB in seiner Amtszeit nach der Entlassung von Trainer Armin Veh 2008 scheint Horst Heldts Ruf nicht geschadet zu haben. Einige im Umfeld des HSV hatten erwartet, dass der neue Mann schon am Dienstagabend hätte präsentiert werden können. Der Aufsichtsrat tagte wieder mal, nachdem Vorstandsfavorit Roman Grill im September kein Votum der Räte bekommen hatte, weil ihnen der Gegenkandidat fehlte – Konkurrent Oliver Kreuzer hatte damals per SMS abgesagt, weil er befürchtete, ohnehin keine Chance zu haben und nur eine Pseudoalternative darzustellen. Eine Posse.

So wird der HSV am Donnerstag beim Europa-League-Spiel in Tel Aviv noch ohne Sportdirektor sein. "Wir wollen zeitnah im Winter eine Lösung vorstellen“, sagte Räte-Chef Horst Becker, "aber ein Winter dauert bekanntermaßen bis Februar.“ Dass Heldt weiter Favorit des HSV sei, ließen die Beteiligten unkommentiert. Heldt sagte, er habe gerade "andere Sorgen, der HSV ist kein Thema“. Was aber mit ihm passiert, wenn es in Stuttgart unter dem neuen Trainer Christian Gross wieder ruhiger zugeht, scheint offen. Es kann noch viel passieren bis Februar 2010.

0 Kommentare

Neuester Kommentar