Sporting Lissabon : Die Nachfolger Figos

Herthas Gegner im Europa-League-Spiel heute Abend ist hoch verschuldet. Sporting Lissabon setzt deshalb auf Eigengewächse statt teurer Einkäufe. Das funktioniert nur bedingt.

Tilo Wagner

LissabonLissabon - Paulo Bento wird den Europapokalabend gegen Hertha BSC unabhängig vom Resultat genießen können. Der Trainer von Sporting Lissabon sitzt in der Europa League zumindest auf der Bank. Das ist eine Seltenheit geworden. In der noch jungen Fußballsaison wurde der ehemalige portugiesische Nationalspieler schon zwei Mal wegen seiner verbalen Attacken gegen Schiedsrichter gesperrt.

Seit Jahren fährt Sporting Lissabon einen rigorosen Sparkurs, um die geschätzten 170 Millionen Schulden, die durch den Neubau des Alvalade-Stadions und eines modernen Trainingszentrums entstanden sind, abzubauen. Deshalb vertraut der Verein Spielern, die – wie einst Luis Figo oder Cristiano Ronaldo – aus der eigenen Talentschmiede kommen. Gegen Hertha BSC könnten heute Abend (21.05 Uhr, live in Sat.1) sechs ehemalige Jugendspieler auf dem Platz stehen. Doch die Außenverteidigerposten sind schwach besetzt. Einen torgefährlichen Spielmacher hat der Klub auch nicht. Die Hoffnungen ruhen auf den schmächtigen Schultern Liedsons, der sich in den vergangenen sechs Jahren zu Sportings ewig bestem Torschützen in europäischen Wettbewerben geschossen hat. Mit seiner Hilfe soll eine dunkle Serie beendet werden: In 16 Europapokalspielen gegen deutsche Klubs gelang dem Europapokalsieger von 1964 kein einziger Sieg. Tilo Wagner

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben