Sport : Springen, laufen, siegen

Kircheisen gewinnt Sprint der Kombinierer, Lange Erster im Bob, Pechstein im Eisschnelllauf Vierte

Kuusamo/Calgary/Kolomna - Björn Kircheisen war erschöpft. Die Kraft des 24-Jährigen reichte nur noch aus, um einmal kurz die Faust zu ballen. Dann sank der Johanngeorgenstädter auf die Knie. Er hatte soeben den Sprint der Nordischen Kombinierer gewonnen. „Am letzten Anstieg war ich mehr als im roten Bereich. Ich musste ganz schön kämpfen, dass ich gewinne“, sagte Kircheisen. Nach einem Sprung und dem 7,5-Kilometer-Langlauf setzte er sich durch, der Finne Hannu Manninen war gestern im finnischen Kuusamo mehr als drei Sekunden langsamer und wurde Zweiter. Der Vortagessieger Ronny Ackermann schaffte es auf den vierten Platz und verteidigte damit die Weltcup-Gesamtführung. Bundestrainer Hermann Weinbruch freute sich über den Erfolg seiner beiden Sportler. „Wenn sie sich beim Siegen abwechseln, macht es im Team richtig Spaß“, sagte er.

Kircheisen hatte als Achter im Springen die Grundlage geschaffen für den neunten Weltcupsieg seiner Karriere. Gemeinsam mit Ackermann, der sechs Sekunden vor ihm als Sechster in die Loipe gegangen war, schloss er schnell zur Spitze auf und lief ein taktisch kluges Rennen. Auf der dritten Schleife verschärfte Kircheisen das Tempo und schüttelte die Konkurrenz am letzten Anstieg ab. „Ich wollte die Vorentscheidung suchen und bin froh, dass ich es geschafft habe“, sagte er. Auch Ackermann freute sich, obwohl er 24 Stunden nach seinem Auftaktsieg einen erneuten Platz unter den ersten drei um nur 4,1 Sekunden verpasste. „Ich habe sehr lange die Führungsarbeit gemacht und konnte dann leider zum Schluss dem Tempo nicht mehr ganz folgen. Es war aber wieder ein sehr gutes Rennen. Ich bin rundum zufrieden“, sagte der dreimalige Weltmeister.



André Lange will es gar nicht erst spannend werden lassen. Gleich zum Saisonauftakt erfüllte der Oberhofer die Vorgaben von Cheftrainer Raimund Bethge, der die Bedeutung des Rennens mehrfach hervorgehoben hatte. So dominierte Lange am Samstag im kanadischen Calgary den Zweierbob-Weltcup und holte seinen insgesamt 15. Sieg im kleinen Schlitten. Mit Anschieber Kevin Kuske erreichte er gleich zwei Laufbestzeiten. Bethge sagte: „Da haben wir erst einmal eine Hausmarke gesetzt und die Hackordnung hergestellt. Beim ersten Weltcup weiß man ja nie genau, wo man steht.“ Es war der insgesamt 35. Weltcup-Erfolg des Thüringers Lange. Auf der Olympia-Bahn von 1988, die wegen ihrer hohen Geschwindigkeit und fehlenden Schwierigkeiten auch „Autobahn“ genannt wird, setzten sich die Weltmeister Lange und Kuske souverän durch.



Daniela Anschütz-Thoms ist beim Eisschnellauf-Weltcup in Russland überraschend auf den dritten Platz gelaufen. Die Erfurterin kam gestern über 5000 Meter erstmals in dieser Saison unter die ersten drei. Dagegen schaffte es Deutschlands erfolgreichste Winter-Olympionikin Claudia Pechstein bereits zum dritten Mal in diesem Winter auf den langen Strecken lediglich auf den vierten Platz. Die Weltmeisterin Martina Sablikova wurde Erste. Die Tschechin hatte Claudia Pechstein beim Titelkampf im März in Salt Lake City auch den 5000-Meter-Weltrekord avgelaufen.

dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar