Sport : Sprint auf Italienisch

Bennati siegt vor Pozzato bei Deutschland-Tour

Hartmut Scherzer

Kufstein - Jan Ullrich hielt sich wieder einmal zurück. Mit dieser Haltung unterschied sich der Mitfavorit der Deutschland-Tour nicht von seinen Kollegen im Team T-Mobile. Als sich auf dem dritten Teilstück der Rundfahrt gestern das Hauptfeld der Radprofis auf die Ziellinie in Kufstein begab, war von Ullrich und Kollegen wenig zu sehen. Im Ziel von Kufstein wurde Filippo Pozzato (Quickstep), der Vortagessieger, im letzten Moment noch von seinem italienischen Landsmann Daniele Bennati (Lampre) überholt. Sebastian Siedler (Wiesenhof) kam als Dritter ins Ziel. Der Holländer Bram Tankink (Quickstep) verteidigte erfolgreich das Gelbe Trikot, das er sich als Sieger der ersten Etappe geholt hatte. Er kam wie Ullrich mit dem Hauptfeld ins Ziel.

Der längste Tagesabschnitt der diesjährigen Rundfahrt führte über 227,3 km von Bodenmais, dem Zielort des Vortages, nach Kufstein in Österreich. Das Profil der Etappe war leicht wellig – wirkliche Anstiege hatten die Radprofis aber nicht zu bewältigen. Bei der einzigen Bergwertung des Tages hatte Fabian Wegmann mit seinem dritten Platz sechs Kilometer hinter der Grenze in Kufstein das rotgepunktete Bergtrikot erobert. Heute wird der gebürtige Münsteraner vom Team Gerolsteiner es allerdings nicht einfach haben, dieses Trikot zu verteidigen. Denn am Donnerstag geht es ins Hochgebirge, auf den 2684 hohen Rettenbachferner Gletscher oberhalb des österreichischen Skiorts Sölden. Dabei gilt es eine Bergwertung der dritten und zwei der Ehrenkategorie zu meistern. „Ich werde alles versuchen“, sagte Fabian Wegmann, „obwohl die 2000 Meter nicht mehr meine Liga sind. Ich hoffe, das stimmt nicht mehr.“

Für Bram Tankink (Quick Step) dürfte es wahrscheinlich heute die letzte Fahrt im Gelben Trikot sein. Die Favoriten und Bergfahrer liegen nur um Sekunden hinter dem Holländer, Jörg Jaksche (Liberty) als Dritter um sieben, Jan Ullrich nur um 23 Sekunden. „Ein Glück, dass morgen die Sonne scheinen soll“, sagte übrigens der T-Mobile-Kapitän. Das hörte sich immerhin nach Zuversicht für den heutigen Tag bei Ullrich an. Denn heute könnte eine Vorentscheidung bei der Tour fallen.

Eine unschöne Nachricht hatte am dritten Tag der Deutschland-Tour das Schweizer Team Phonak mitzuteilen. Die Mannschaft sei vom Radsport-Weltverband UCI am Mittwoch von einer positiven A-Probe ihres italienischen Fahrers Fabrizio Guidi informiert worden, hieß es. Phonaks Team-Manager John Lelangue hatte daraufhin Guidi sofort aus der Deutschland-Tour genommen und den Fahrer suspendiert. Dieser Dopingfall ist bereits der vierte in der Schweizer Mannschaft Team während der jüngsten zwei Jahre. Im vergangenen Jahr waren bei Phonak der ehemalige Weltmeister Oscar Camenzind (Schweiz), der Vuelta-Zweite Santiago Perez (Spanien) und Zeitfahr-Olympiasieger Tyler Hamilton (USA) des Dopings überführt und gesperrt worden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben