St. Pauli - Köln 3:0 : St. Pauli schießt sich aus dem Keller

Die Negativserie ist gerissen. St. Pauli siegt gegen die Rheinländer erstmals seit 20 Jahren zu Hause. Die Kölner stehen nun wieder auf dem Relegationsplatz.

Da macht sogar das Auswechseln Spaß: Gerald Asamoah (r) umarmt Davidson Drobo-Ampem beim ersten Heimsieg der Hamburger gegen Köln seit 20 Jahren.
Da macht sogar das Auswechseln Spaß: Gerald Asamoah (r) umarmt Davidson Drobo-Ampem beim ersten Heimsieg der Hamburger gegen Köln...Foto: dpa

Der FC St. Pauli hat seine "schwarze Serie" gegen den 1. FC Köln beendet und den erhofften Befreiungsschlag im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga gelandet. Mit dem 3:0 (2:0) feierte der Aufsteiger am Samstag den ersten Liga-Heimsieg gegen die Rheinländer seit 20 Jahren und gab den Relegationsplatz 16 dadurch wieder an die Gäste ab.

Vor 24.355 Zuschauern im erneut ausverkauften Millerntor-Stadion trafen Matchwinner Charles Takyi (30./36. Minute) und Florian Bruns (76./Foulelfmeter) zum verdienten Erfolg der Norddeutschen. Die schafften endlich ihren lang ersehnten dritten Heimsieg dieser Spielzeit und können nun beruhigter am kommenden Sonntag in das Stadt-Derby gegen den HSV gehen. Für die Kölner ist die Lage im Abstiegskampf durch diesen Rückschlag wieder prekär.

Erst zum dritten Mal seit dem Wiederaufstieg hatte Trainer Holger Stanislawski die St. Pauli-Spieler vor einem Heimspiel in einem Hotel zusammengezogen. Die Maßnahme, so den Teamgeist noch weiter zu stärken, schien zunächst keine Früchte zu tragen, allerdings taten sich beide Mannschaften auf dem "Acker" des Millerntor-Platzes schwer. Für die St. Paulianer gaben Max Kruse (9.) und Fabian Boll (26.) aus der Distanz zwei Warnschüsse auf das Gehäuse der Kölner ab, deren Sturmspitze Milivoje Novakovic (15.) einmal vom Ex-Kölner Thomas Kessler in letzter Sekunde den Ball vom Fuß genommen bekam.

Nach den ersten Fehlversuchen nahm Takyi nach einer halben Stunde Maß und jagte das Leder gekonnt ins lange Eck. Nun lief das Spiel der Gastgeber plötzlich wie geschmiert. Sechs Minuten später war der Regisseur mit seinem zweiten Saisontreffer zur Stelle. Nachdem FC-Schlussmann Michael Rensing noch glänzend gegen den frei stehenden Gerald Asamoah gerettet hatte, staubte Takyi entschlossen zum 2:0 ab.

Kurz darauf verhinderte der nun mehr und mehr im Mittelpunkt stehende Rensing gegen Bolls Fernschuss (30.) den dritten Treffer der nun wie entfesselt aufspielenden Hanseaten. Dass die Leistungsträger Marius Ebbers und Carsten Rothenbach verletzt fehlten, fiel in dieser Phase gar nicht auf. Eher schon war markant, dass die Rheinländer den Ausfall von Abwehrchef Pedro Geromel (Gelbsperre) und dessen verletzt zusehenden Vertreters Yussef Mohamad nicht kompensieren konnten. Für den Libanesen feierte der Japaner Tomoaki Makino sein Liga-Debüt.

Nach dem Wechsel brachte Kölns Coach Frank Schaefer in Miso Brecko und Mato Jajalo zwei frische Kräfte in seine Elf, in der auch Kapitän und Nationalspieler Lukas Podolski abtauchte. Zwar konnten die Gäste das Match nun wieder offener gestalten, dennoch hätte Bastian Oczipka (70.) fast das dritte Tor für den weiterhin kampfstarken Kiez-Club erzielt. Für die Entscheidung sorgte dann der eingewechselte Bruns vom Elfmeter-Punkt. Die als Team überzeugenden Paulianer hatten in Takyi, Boll und Kruse ihre besten Akteure. Beim FC vermochte allein der starke Rückhalt Rensing zu überzeugen. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben