Steilpass aus dem Ausland : Ein Portugiese aus Panama

Thema Fußballer und wohin mit dem Geld: Unser Kolumnist wird von einem mysteriösen Steuersünder angerufen.

von
Der Mesut. Muss wohl der Özil sein.
Der Mesut. Muss wohl der Özil sein.Foto: dpa/Oliver

Gestern klingelte mein Telefon, ein Mann mit weinerlicher Stimme war dran. „Hier ist Cris“, sagte er. Ich überlegte kurz. Cris. Cris? Ich kenne keinen Cris. „Hör zu. Kannst du nicht etwas schreiben? Dass ich unschuldig bin und alle Steuern bezahlt habe. Die Sache wird langsam ernst. Versteh mich doch, ich will nicht in den Knast“, jammerte er. „Du sollst es auch nicht umsonst machen.“

In meinem Kopf ratterte es. Cris. Knast. Schreiben. Nicht umsonst. War da etwa einer von der Fifa dran? Dieser Infantino vielleicht, der unter falschem Namen anrief? Ich konnte mir immer noch keinen Reim machen. „Das hat mir alles dieser kleine Giftzwerg eingebrockt. Du weißt schon, der aus Barcelona. Bei der letzten Weltfußballer-Wahl hat er nur von Panama erzählt. Wie toll es da sei. Und all die Möglichkeiten erst. Briefkastenfirma und so. Eine todsichere Sache ist das, hat er gesagt.“ In meinem Kopf wollte sich der Nebel nicht legen. Giftzwerge – Gestalten, mit denen ich privat höchst selten verkehre. Und in Panama war ich auch noch nie.

Ich beschloss, das Spiel mitzuspielen

Der Typ am anderen Ende fuhr fort. „José hängt auch mit drin. Ziemlich tief sogar. Ist schon ganz krank vor Sorge, der Alte. Nicht mal richtig den Schiedsrichter beleidigen kann er mehr. Und zu Basti ist er auch wieder nett, so durcheinander ist er schon.“

Ich beschloss, das Spiel mitzuspielen. Pass auf, sagte ich. Für José sehe ich schwarz, den kann ich nicht mehr rausholen. Aber bei dir könnte noch was gehen. Nur wird das nicht ganz billig. Ich will Interna, Einzelheiten. Erzähl mir alles, was hinter den Kulissen abgeht. Und ich will Namen. Xabi, Mesut, du weißt ja. „Alles was du willst“, sagte die Stimme und fragte: „Kannst du mir die Nummer von Uli besorgen? Nur für alle Fälle. Ich will wissen, wie das so ist hinter Gittern. Ob ich da wohl auch meine Fitnesstrainer mitbringen darf? Und meinen Friseur? Ich hab gehört, der im Knast schneidet nur Bürste. Und Bürste ist so Neunziger.“

Ich seh zu, was ich machen kann, sagte ich. Er hauchte „Obrigado“ ins Telefon, dann legte er auf. Muss wohl ein Portugiese gewesen sein.

- Sebastian Stier schreibt an dieser Stelle über den Fußball im Ausland, Dirk Gieselmann schreibt über Fans, und Stefan Hermanns beschäftigt sich mit dem Inland.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar