Sport : Steppen auf Stollen

Hertha stellt neue Werbespots vor, die Studenten der Deutschen Filmakademie gedreht haben

NAME

Ein Sonntagvormittag nach einem Heimspiel von Hertha BSC: Der Mann an der Currywurst-Bude sieht müde aus, geschafft. Seine Stimme ist heiser. „Einen Kakao“, räuspert sich der Mann. Die Frau hinter dem Tresen sagt: „Ja.“ Auch ihre Stimme ist heiser. Dann, am unteren Bildschirmrand: „Supporting Hertha!“ Eine ganze Stadt unterstützt ihren Klub. Und am nächsten Vormittag stehen an jeder Ecke Menschen, die wegen der Fangesänge im Stadion heiser sind. Der Taxifahrer, die Freundin, der Radioreporter.

So stellen sich die Studenten der Deutschen Film- und Fernsehakademie das Leben in Berlin vor: Alles dreht sich um Hertha BSC. Gestern haben sie ihre Werbespots am Potsdamer Platz vorgestellt. Thema: die Stadt und der Kult um Hertha. Im Mittelpunkt steht der Fan. Neben dem 30-Sekunden- Spot „heiser“ haben die Studenten vier weitere Werbefilme produziert. Einer heißt „Oma“. Eine ältere Frau lehnt im Bademantel auf ihrem Fensterbrett. Im Innenhof ihres Hauses spielen Jugendliche Fußball. Die Frau guckt und guckt und guckt – und plötzlich fliegt ein Ball in ihr Fenster. Sie springt auf, der Bademantel öffnet sich. Sie trägt ein Trikot und Torwarthandschuhe. „Ey, lauf dich frei, Alter!“, ruft sie und schmeißt den Ball in den Hof. Unten am Bildschirmrand steht: „Hertha- Fan, Kreuzberg“. Die ältere Frau ist Türkin.

Die Werbespots werden heute beim Heimspiel von Hertha BSC gegen den 1. FC Nürnberg (15.30 Uhr) auf der Leinwand des Olympiastadions gezeigt. „Das Thema war nicht einfach“, sagt die Studentin Nana Rebhan, Produktionsleiterin des „Oma“-Spots. „Wir mussten uns vom klassischen Klischee der Fußballfans lösen. Auf der anderen Seite durften wir aber auch am Fußballfan nicht vorbeidrehen. Er ist schließlich der Konsument.“ Schirmherr des Projekts ist Herthas Ausrüster Nike. So rückt in einem weiteren Spot der Ausrüster in den Mittelpunkt: „Der Stepptänzer“. Das Ambiente ist gediegen. Zwei Jungs steppen verkrampft vor ihrem Lehrer. Dann kommt der dritte Junge ins Bild: Er steppt spektakulär, lässig, seine Schuhe klappern. Es folgt der Kameraschwenk auf sein Schuhwerk: Er trägt Hertha-Socken und Aluminium-Stollenschuhe. Von Nike. AG

0 Kommentare

Neuester Kommentar