Sport : Strahlen in der Nacht

Sebastian Vettel gewinnt zum dritten Mal in Folge den Grand Prix von Singapur – auch das Safety-Car kann ihn nicht stoppen.

von

Das Nachtrennen von Singapur ist ein Diamant im Formel-1-Kalender – aber am hellsten strahlte bei dieser Hitzeschlacht über zwei Stunden Sebastian Vettel. Der Weltmeister schaffte in überlegener Manier den Hattrick, seinen dritten Sieg in Serie nach 2011 und 2012, vor Fernando Alonso im Ferrari und Kimi Räikkönen im Lotus, der – von Rückenschmerzen geplagt – ebenfalls eine eindrucksvolle Leistung bot.

„Der Sieg hier ist nicht nur wichtig für die Weltmeisterschaft. Es geht auch einfach um dieses Rennen. Singapur ist eine der größten Herausforderungen, die es das ganze Jahr über gibt. Und da am Ende ganz oben zu stehen, das ist etwas ganz Besonderes. Man muss kein Genie sein, um zu wissen, dass sich, wenn man gewinnt, der Punkteabstand zu den anderen automatisch vergrößert“, sagte Vettel, der in der WM jetzt 60 Punkte Vorsprung auf seinen engsten Verfolger Alonso hat.

Am Start versuchte Nico Rosberg im Mercedes eine Attacke auf ihn, war in der allerersten Kurve sogar kurz vorn, geriet dann aber auf einen Randstein, so dass Vettel sich die Führung sofort zurückerobern konnte. Und dann eigentlich von der Konkurrenz nicht mehr gesehen wurde – vier Sekunden Vorsprung nach zwei Runden, sieben Sekunden nach sieben –, ab da ging es eigentlich nur noch darum, den Vorsprung zu verwalten.

Bis in der 24. Runde Vettels künftiger Teamkollege Daniel Ricciardo für Aufregung sorgte. Der Australier landete in der Sicherheitsbarriere neben der Strecke – Safety-Car. „Mein Fehler“, gab der Australier zu. „Ich habe am Start sehr viele Plätze verloren, wollte mit Gewalt Boden gutmachen und habe es dabei übertrieben.“ Das Problem für Vettel: Vor allem Alonso und Räikkönen, aber auch einige andere, nutzten die Safety-Car-Phase, um auf die härteren Reifen zu wechseln, in der Hoffnung, ohne weiteren Stopp bis Rennende durchfahren zu können. Für den Weltmeister würde auf jeden Fall noch ein Boxenhalt notwendig werden.

Aber wie der Heppenheimer dann, um Vorsprung für diesen Zusatzstopp herauszufahren, der Konkurrenz davonfuhr, musste diese eigentlich in Verzweiflung stürzen. Zwei bis drei Sekunden fuhr er nach dem Neustart pro Runde schneller als seine Konkurrenten. Ein Ergebnis davon, dass der Red Bull die Reifen mit seinem extrem hohen Abrieb schneller auf Temperatur bekommt, aber auch eine besondere Fähigkeit Vettels: Teamkollege Mark Webber bekommt dieses Reifenmanagement nie in gleichem Maße hin.

In weniger als 15 Runden fuhr Vettel 30 Sekunden Vorsprung auf Alonso heraus, konnte dann in Ruhe seinen Boxenstopp einlegen und behielt trotzdem die Führung mit mehr als vier Sekunden Vorsprung – nach weiteren fünf Runden waren es schon wieder zehn. „Ich habe ihn zeitweise heute von der Leine gelassen“, sagte Red-Bull Teamchef Christian Horner. „Es war ein Vergnügen, das Auto hier zu fahren“, sagte Vettel, „gegen Ende habe ich das Rennen kontrolliert, gerade weil ich ja auf neuen weichen Reifen war und die anderen auf alten harten.“

Mercedes-Pilot Nico Rosberg gehörte zu denen, die in der Safety-Car-Phase keine Reifen gewechselt hatten, seinen Stopp erst später einlegte – und so am Ende Vierter wurde, vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton. Rosberg hatte vor der Safety-Car-Phase sicher auf Platz zwei gelegen, er sagte: „Wir hatten berechnet, dass der Medium-Reifen bei uns maximal 25, 26 Runden halten würde. Schade – das war einfach der falsche Zeitpunkt für uns mit dem Safety-Car.“

Nico Hülkenberg ärgerte sich während des Rennens darüber, dass er einmal einen Platzgewinn an den McLaren-Piloten Sergio Perez zurückgeben musste, weil er beim Überholen die Strecke verlassen hatte. „Ich bin doch abgedrängt worden, bin nur ausgewichen, um ihn nicht zu treffen“, klagte er über Funk, bis ihn sein Renningenieur aufforderte: „Komm, konzentrier dich erst mal auf dein Rennen, diskutieren können wir nachher.“ Wobei man sich bei Sauber einig war. „Die Strafe war ungerecht“, sagte Teamchefin Monisha Kaltenborn, „aber dagegen kann man nichts machen, wir müssen sie akzeptieren.“ Am Ende holte Hülkenberg als Neunter zwei Punkte, „aber meine Reifen waren wirklich am Ende, wobei es ja fast allen so ging, die in der Safety-Car-Phase gewechselt hatten.“

Knapp dahinter ging der letzte Punkt an Adrian Sutil – wobei er vom Ausfall von Mark Webber in der allerletzten Runde wegen eines Getriebedefekts profitierte. „Das Glück des Tüchtigen“, sagte er grinsend, „aber das muss man auch mal haben.“ Anders erging es Webber, bei dem zum Pech auch noch eine Strafe kam. Er hatte sich nach seinem späten Ausfall von Fernando Alonso unerlaubterweise mitnehmen lassen – und kassierte wie der Ferrari-Pilot eine Strafe. Es ist seine dritte in dieser Saison, weshalb er beim nächsten Rennen in Singapur um zehn Startplätze nach hinten versetzt werden wird. Die Streckenposten hatten noch vergeblich versucht, ihn vom unerlaubten Betreten der Fahrbahn abzuhalten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar