Straßen-WM in Valkenburg : Tony Martin verteidigt Weltmeistertitel

Der deutsche Radprofi Tony Martin ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat sein WM-Trikot im Zeitfahren verteidigt. US-Profi Taylor Phinney wurde Zweiter, der Weißrusse Wassil Kirjienka Dritter.

Aus alt mach neu. WM-Titelverteidiger Tony Martin. Foto: dapd
Aus alt mach neu. WM-Titelverteidiger Tony Martin.Foto: dapd

Nach der Zieldurchfahrt legte sich Tony Martin der Länge nach auf den Asphalt und streckte alle Viere von sich. Der alte und neue Weltmeister hatte in Valkenburg am Mittwoch den US-Profi Taylor Phinney (+ 5,37 Sekunden) und den Weißrussen Wassil Kirjienka (1:45 Minuten) nach 46,3 Kilometern auf die Medaillenränge verwiesen.

Martin war vor allem im mittleren Teil der Strecke so gut unterwegs, dass er den zwei Minuten vor ihm gestarteten Mitfavoriten Alberto Contador 15,3 Kilometer vor dem Ziel überholte - nur ein paar Dorfbewohner waren Zeuge. Bei der ersten Zwischenzeit hatte der Wahlschweizer noch einen Rückstand auf den ehemaligen Junioren- und U23-Weltmeister Phinney. Aber dann drehte Martin auf dem zum Teil noch feuchten Asphalt auf. Er war auf dem besten Weg zu seinem zweiten WM-Gold nach dem siegreichen Auftakt im Teamzeitfahren.

Allerdings wurde es zum Schluss noch einmal knapp, weil Phinney etwas besser den Schlussanstieg auf den gefürchteten Cauberg nahm. Aber es reichte für Martin, dem in Valkenburg wieder das Glück zur Seite stand. Auch im Mannschaftszeitfahren hatte der fünf Jahre jüngere Phinney zu Beginn der Titelkämpfe in Südholland mit Silber zufrieden sein müssen.

Bis zum Olympia-Silber in London war Martin, der die Saison bei der Peking-Rundfahrt am 14. Oktober beenden will, vom Pech verfolgt. Im April übersah eine Autofahrerin die Vorfahrt und beförderte Martin ins Krankenhaus. Schwere Gesichtsverletzungen sorgten für eine Zwangspause. Die Tour de France sollte zur großen Wiedergutmachung dienen. Aber beim ersten Saisonhöhepunkt vor London machte im Prolog erst ein zerschnittener Reifen alle Hoffnungen auf Gelb zunichte.

Dann stürzte er schwer und brach sich das Kahnbein der linken Hand. Ohne Operation nur mit einer stabilisierenden Spezialschiene überstand Martin die nächsten Wochen und bereitete sich stark gehandicapt auf die Spiele vor.

Obwohl beim Kampf gegen die Uhr in der Region Limburg einige Protagonisten fehlten, hatte der Sieg für Martin keinen geringeren Wert als im Vorjahr. „Ich bin unheimlich stolz darauf“, sagte der Zeitfahr-Spezialist, der sich aber nicht für die Niederlage in London revanchieren konnte. Denn in Valkenburg fehlte neben Olympia- und Toursieger Bradley Wiggins und dessen Kronprinz Christopher Froome (beide Großbritannien) vor allem der vierfache Titelträger Fabian Cancellara aus der Schweiz, der im Londoner Straßenrennen schwer gestürzt war.

Der überschätzte Vuelta-Sieger Contador, der erst im August aus einer Dopingsperre zurückgekehrt war, landete nur auf Rang neun..

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben