Streit sucht Streit : Ex-Profi sieht Rot im Spielertunnel

Viktoria Kölns Albert Streit soll Fabian Götze, den Bruder von Nationalspieler Mario Götze, bei einem Regionalliga-Spiel in Bochum attackiert haben.

Albert Streit soll beim Regionalliga-Match von Viktoria Köln Gegenspieler Fabian Götze, Bruder von Nationalspieler Mario Götze, tätlich angegriffen haben. Der frühere Bundesligaprofi sah in der Halbzeitpause der Partie bei den Amateuren des VfL Bochum wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte. Nach einem Bericht des Kölner „Express“ soll Streit dem Bochumer im Spielertunnel ins Gesicht geschlagen haben. Das bestätigten demnach Augenzeugen.

Schiedsrichter Marc Frömel vermerkte eine „Handgreiflichkeit“ im Spielbericht. Götze äußerte sich nicht zu dem Vorfall, Streit stritt ab, eine Tätlichkeit begangen zu haben. „Im Spielertunnel hatten wir ein Wortgefecht. Es gab auch ein Gerangel. Aber mehr nicht“, zitiert das Blatt Streit. „Meinen Sie, der hätte weiterspielen können, wenn ich ihn geschlagen hätte?“

Im Dezember 2005 stand Streit wegen eines ähnlichen Vorfalls in der Öffentlichkeit. Damals war er jedoch mehr oder weniger schuldlos: Beim Bundesligaspiel zwischen dem MSV Duisburg und Streits damaligem Verein 1. FC Köln geriet er mit Duisburgs Trainer Norbert Meier aneinander, der dem Kölner einen Kopfstoß verpasste und sich anschließend theatralisch fallen ließ. Streit erhielt damals die Rote Karte. (Tsp/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben