Sport : Stress dem Weltmeister

Klinsmann setzt auf die Achse Ballack/Kuranyi

-

Berlin Jürgen Klinsmann hat eine ziemlich klare Vorstellung davon, wie das Spiel gegen Brasilien ablaufen soll. Wenn die deutsche Mannnschaft heute ins Olympiastadion eingelaufen ist, soll sie von der ersten Minute an den Gegner stressen. Das heißt, der Bundestrainer will von seinen Spielern Engagement, Mut und Laufbereitschaft sehen. „Mit dieser Spielweise tut sich jeder Gegner schwer“, sagt Klinsmann. Dass es sich in diesem Fall aber um den fünfmaligen Weltmeister handelt, „sollen die Spieler ein bisschen im Hinterkopf haben“. Anders als bei seinem Debüt als Bundestrainer vor drei Wochen in Wien wird Klinsmann die Mannschaftssitzung nicht erst wenige Minuten vor dem Anpfiff in der Kabine abhalten. Die Spieler sollen „rechtzeitig eine Vorfreude entwickeln“ auf dieses Spiel. „Wenn es irgendwie geht, wollen wir das Spiel gewinnen“, sagt Klinsmann. Wichtiger ist ihm aber, dass die Mannschaft „das fortführt, womit wir in Wien angefangen haben“. Das Spiel gegen Brasilien werde in den Zweikämpfen entschieden. „Die Spieler sollen an sich glauben“, lautet sein Motto. Natürlich habe die Mannschaft Respekt vor Brasilien, „aber ich werde den Gegner nicht größer machen“.

Klinsmann setzt dabei auf die Achse Michael Ballack/Kevin Kuranyi. Der Mannschaftskapitän hatte in Wien den Stürmer mit schönen Pässen so gut in Szene gesetzt, dass dieser drei Tore gegen Österreich schoss. Das sei zwar ein ganz anderer Gegner gewesen, sagt Ballack, „aber der Trainer will das von uns auch gegen Brasilien sehen“. Dem Publikum hat der Bundestrainer jedenfalls eine Gala versprochen: „Eine bessere Gelegenheit könnte sich kein Trainer wünschen.“miro

Heute im Fernsehen:

Länderspiel Deutschland - Brasilien, Anstoß 20.45 Uhr, live

SENDEBEGINN 20.15 Uhr (ZDF)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben