Sport : Stürmische Hansa

Rostock besiegt Hannover 3:1

-

Rostock (AG). Das Verhalten von Juri Schlünz war fast schon arrogant. Es lief der letzte Angriff im Ostseestadion, der Ball segelte noch einmal in den Strafraum von Hansa Rostock. Schlünz, der HansaTrainer, schaute sich das Bemühen der Spieler von Hannover 96 nicht einmal an, sondern schlenderte die Ersatzbank entlang und bedankte sich bei seinem Personal per Handschlag. Schlünz’ Desinteresse war verständlich, weil Hannovers Fußballer an diesem Nachmittag einfach nichts zustande brachten. Und so verlief auch der letzte Angriff der 96er ereignislos, es blieb beim 3:1 für Hansa – und nun konnte sich Schlünz auch bei den 16 000 Fans bedanken. „Es war ein sehr wichtiger Schritt, aber es war noch lange nicht der Klassenerhalt“, sagt der Trainer.

Während auf den Tribünen die Fans ihre Mannschaft feierten, schimpfte Hannovers Trainer Ralf Rangnick im Keller des Stadions. „Katastrophal“ habe sein Team gespielt, „hinten und vorne – einfach katastrophal.“ Hannover wird in dieser Verfassung in den Abstiegskampf schlittern. Bei allen Gegentoren „haben wir geschlafen", sagte Rangnick. Nach dem Anschlusstreffer durch Clint Mathis, „waren wir zwar wieder im Spiel – für eine Minute.“ Dann schlief seine Defensive erneut, und Max erzielte sein zweites Tor an diesem Tag und das 14. in der Saison. Max: „Hätte mir das jemand prophezeit, ich hätte ihn für verrückt erklärt.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben