• Stuttgart - Hannover 3:0: Hannover und Cherundolo patzen vor Klinsmanns Augen beim 0:3 in Stuttgart

Stuttgart - Hannover 3:0 : Hannover und Cherundolo patzen vor Klinsmanns Augen beim 0:3 in Stuttgart

Der VfB Stuttgart beendet vorerst den Höhenflug von Hannover 96 und siegt souverän mit 3:0 nach Toren von Okazaki, Kuzmanovic und Tasci.

von
Torschützen unter sich: Shinjo Okazaki (l.) und Serdar Tasci (r.) bejubeln mit Zdravko Kuzmanovic dessen Treffer zum vorentscheidenen 2:0.
Torschützen unter sich: Shinjo Okazaki (l.) und Serdar Tasci (r.) bejubeln mit Zdravko Kuzmanovic dessen Treffer zum...Foto: dpa

Fünf Tage vor dem ersten Gruppenspiel der Europa League bei Standard Lüttich am Donnerstag hat Hannover 96 einen Dämpfer kassiert. Beim 0:3 (0:1) in Stuttgart waren die Niedersachsen den Schwaben vor 53.000 Zuschauern über 90 Minuten in allen Belangen unterlegen und mussten verdient ihre erste Saisonniederlage hinnehmen. In der Stuttgarter Arena erzielten Shinji Okazaki, Zdravko Kuzmanovic und Serdar Tasci die Tore für die Stuttgarter, die verdient ihren zweiten Heimsieg erreichten.

Während Hannovers Trainer Mirko Slomka von einem „empfindlichen Rückschlag“ sprach, sagte Sergio Pinto: „Das ist ein Denkzettel zum richtigen Zeitpunkt, so haben wir in Lüttich keine Chance.“ Hannover bekam zu keiner Phase des Spiels „Zugriff auf das Spiel“, wie Slomka sagte, und musste zur Pause froh sein, nicht höher zurückzuliegen. Die Stuttgarter verpassten eine frühere Entscheidung und liefen lange Gefahr, doch noch den Ausgleich zu kassieren. „Das war das Einzige, was man uns vorwerfen konnte“, sagte Mittelfeldspieler Christian Gentner. „Das 2:0 hat zu lange gedauert.“

Gegen Hannover stand der VfB nicht nur in der Innenverteidigung mit Serdar Tasci, den Stuttgarts Trainer Labbadia für die Nationalmannschaft empfahl, und Maza sehr gut, das Mittelfeld wurde eindeutig von William Kvist und Zdravko Kuzmanovic beherrscht. Das führte zum frühen Führungstreffer durch Okazaki. Hannovers Kapitän Steven Cherundolo stand im entscheidenden Moment schlecht. Blöd für den Nationalspieler der USA, dass es sein neuer Trainer Jürgen Klinsmann auf der Tribüne live miterlebt hat. Elf Minuten vor dem Ende erlöste Kuzmanovic die Stuttgarter mit einem 25-Meter-Schuss zum 2:0. In der Schlussphase erhöhte Tasci auf 3:0.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben