Sport : Stuttgart - Hertha: Berliner heute ohne acht

Recht überschaubar war die Expedition von Hertha BSC, die sich gestern Nachmittag auf den Weg nach Stuttgart machte. Nicht dabei waren Stefan Beinlich, Marko Rehmer, Alex Alves, Sebastian Deisler, Ali Daei, Piotr Reiss, Kai Michalke und Sixten Veit. Also ohne acht muss Berlins Fußball-Bundesligist auskommen, wenn er heute im Gottlieb-Daimler-Stadion gegen den VfB Stuttgart antritt. Im Kader ist mit Thorben Marx auch ein Amateur, der beim 4:0 gegen Eintracht Frankfurt schon einmal für zwei Minuten mitmachen durfte.

Tagesspiegel Online Spezial:
www.tagesspiegel.de/hertha

Jürgen Röber klagt bei der ungewöhnlich langen Verletztenliste noch lange nicht. "Dann muss ich eben improvisieren", sagt der Hertha-Trainer unverzagt. Das Improvisieren sieht so aus: Röber lässt gegen den Abstiegskandidaten mit einer Viererkette (Simunic, Schmidt, van Burik, Hartmann) spielen und bietet Eyjölfur Sverrisson wieder einmal in der Offensive auf. Ob der Isländer, der früher unter Röber beim VfB als Stürmer agierte, zweite Sturmspitze neben Michael Preetz sein wird, ließ Röber beim Abflug noch offen. Möglicherweise wird Sverrisson ebenso wie Dariusz Wosz ein wenig zurückhängen.

Um Rehmer gibt es neue Spekulationen. Sein Berater Jörg Neubauer war am Freitag in London und soll mit Vertretern des FC Arsenal über einen möglichen Wechsel Rehmers gesprochen haben. "Ich sage nichts über die Gespräche. Es herrscht schon genug Unruhe", kommentierte Neubauer, der gestern in Rostock Bundesligafußball sah.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben