Sport : Stuttgart - Hertha: Taktiker Rangnick hinterlässt Rätsel

Ausgerechnet Ralf Rangnick hat mit der missglückten Suche nach dem besonderen taktischen Trick beim VfB Stuttgart für Verwirrung gesorgt und seine Position als Trainer weiter geschwächt. Sichtlich verunsichert agierten die Schwaben am Donnerstag beim 0:0 im Achtelfinal-Hinspiel um den Uefa-Pokal gegen Celta de Vigo. "Wir sind in einer schwierigen Situation. Viele Spieler haben Angst. Das ist eins unserer Probleme", drückte Kapitän Zvonimir Soldo die angespannte Stimmung in der Mannschaft aus. Erneut überraschte Rangnick gegen die Spanier mit einer auf mehreren Positionen veränderten VfB-Formation. Doch wie schon acht Tage zuvor beim 0:3 im DFB-Pokal gegen Schalke 04 zeigten die personellen Schachzüge des Trainers keine positive Wirkung. Warum der in der Winterpause für 3,3 Millionen Mark geholte Torjäger Adhemar zunächst auf der Bank frieren musste und dafür Rekonvaleszent Sean Dundee stürmte, blieb das Geheimnis des heftig umstrittenen Trainers.

Mit seinen Gedanken war Rangnick schon beim nächsten schweren Spiel der Stuttgarter in der Bundesliga. Heute empfangen die Schwaben Hertha BSC. "Wir müssen uns auf den Kampf gegen den Abstieg konzentrieren. Da liegt jetzt das Augenmerk", sagte Rangnick.

Das gellende Pfeifkonzert der enttäuschten Zuschauer am Donnerstag dürfte ihm noch lange in den Ohren geklungen haben und Rangnicks Kritikern neue Nahrung geben. VfB-Manager Rolf Rüssmann stellte sich zwar wieder demonstrativ vor ihn, doch der designierte Vize-Präsident heizte durch eine unbedachte Aussage die Spekulationen über eine bevorstehende Entlassung des Trainers ungewollt an. "Der, der ihm folgt, wird es schwer haben", sagte der 50-Jährige in einem TV- Interview.

Neues altes Ungemach droht Rangnick derweil durch Spielmacher Krassimir Balakow. Der Bulgare verkniff sich nach seiner Auswechslung gegen Vigo in der zweiten Halbzeit jeden Kommentar und verschwand nach dem Spiel demonstrativ durch den Hinterausgang des Gottlieb-Daimler-Stadions. Im November hatte der eigenwillige Star den Fußball-Lehrer nach einer Auswechslung öffentlich beleidigt und seinen Dauerstreit mit Rangnick auf die Spitze getrieben.

Die Gemütsverfassung des VfB-Trainers scheint mittlerweile auf dem Nullpunkt angekommen zu sein. Während sein spanischer Kollege Victor Fernandez nach dem Spiel beim Small-Talk mit Journalisten gelassen ein alkoholfreies Bier schlürfte, gab Rangnick mit verkniffener Miene Interviews. "Das Ergebnis lässt uns für das Rückspiel alle Möglichkeiten offen", zog der 42-Jährige die einzig positive Bilanz eines müden Europapokal-Abends.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben