Stuttgart - Mainz 4:1 : Stuttgart marschiert Richtung Europa

Der VfB Stuttgart gewinnt mit 4:1 gegen den FSV Mainz 05 und ist nun seit sieben Spielen ungeschlagen. Mittlerweile befinden sich die Schwaben auf Tabellenplatz und können sich berechtigte Hoffnungen auf eine Teilnahme an der Europa League machen.

von
Vedad Ibisevic (l.), erst im Winter aus Hoffenheim nach Stuttgart gewechselt, hat in zehn Bundesligaspielen für den VfB bereits sieben Tore erzielt. Gegen Mainz traf der Bosnier erneut zwei Mal.
Vedad Ibisevic (l.), erst im Winter aus Hoffenheim nach Stuttgart gewechselt, hat in zehn Bundesligaspielen für den VfB bereits...Foto: dpa

Lange galt die Europa League in Stuttgart nicht unbedingt als besonders erstrebenswert. Inzwischen aber scheinen die Schwaben Gefallen daran zu finden, kommende Saison international dabei zu sein. Nach dem siebten Spiel ohne Niederlage (darunter zwei Unentschieden) befindet sich der VfB Stuttgart weiter auf Europakurs. Mit dem 4:1 (1:1) über den FSV Mainz 05 rückte der VfB zumindest für einen Tag auf Rang fünf vor. Mainz muss nach der zwölften Saisonniederlage in den fünf verbleibenden Spielen noch etwas für den Klassenerhalt tun. Tamas Hajnal (7.), Vedad Ibisevic (49./87.), Zdravko Kuzmanovic (65.) schossen die Stuttgarter Tore. Andreas Ivanschitz hatte Mainz (2.) in Führung gebracht.  
Nicht alle waren in der Stuttgarter Arena mit dem Elfmeterpfiff von Manuel Gräfe in der zweiten Minute einverstanden. Der Schiedsrichter aus Berlin aber lag richtig, als er den Zweikampf von Georg Niedermeier gegen Julian Baumgartlinger mit einem Strafstoss ahndete. Niedermeier spielte nicht den Ball, sondern schubste den Mainzer zu Boden. Ivanschitz verwandelte mühelos und erzielte sein sechstes Saisontor.

Die Stuttgarter brauchten nicht lange, um den Rückstand zu verkraften. Fünf Minuten später gelang Hajnal der Ausgleich. Der Ungar schlenzte den Ball aus 14 Meter im Mainzer Strafraum ins lange Eck. Es folgte ein Leistungsabfall beider Teams.
Nach gut 20 Minuten stabilisierte sich der VfB und kam zu großen Chancen. Ivanschitz rettete auf der eigenen Linie gegen einen Kopfball von Harnik (29.). der österreichische Nationalspieler traf in der 34. Minute nur die Latte, bevor die Mainzer die Situation klären konnten. In der 43. Minute lagen die Schiedsrichter nicht falsch. Der Treffer von Vedad Ibisevic wurde wegen  Abseitsstellung nicht anerkannt, obwohl der Mainzer Niko Bungert deutlich hinter Ibisevic postiert war. Ibisevics Tor hätte zählen müssen. In der 45. Minute wäre Mainz beinahe die Führung gelungen. Eric-Maxim Choupo-Moting aber verfehlte das Stuttgarter Tor nur um wenige Zentimeter.
Leicht spektakulär fiel der sechste Saisontreffer von Ibisevic in der 49. Minute aus. Der Bosnier passte zuerst zu Gotoku Sakai nach rechts auf den Flügel, sprintete dann so rechtzeitig vor das Mainzer Tor, um die Flanke des Japaners mit dem Kopf zu verwerten. Die Stuttgarter waren nun die eindeutig aktivere Mannschaft. Mainz aber bekam immer wieder Gelegenheit zu schnellen Kontern.
Der nächste Treffer aber gelang dem VfB. Diesmal war der Elfmeter diskussionswürdig. Bevor Elkin Soto in die Beine von Martin Harnik fiel und den zu Fall brachte, hatte Harnik am Trikot des Mainzers gezogen. Zdravko Kuzmanovic verwandelte zum  3:1, bevor Ibisevic zum 4:1-Endstand erhöhte.  

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben