Pause nach der Pause: Nach einem Stromausfall geht plötzlich nichts mehr

Seite 2 von 2
Super Bowl 2013 : Der Stromausfall gab Zeit für einen Mitternachtssnack
von

2:20 Uhr:

Die Bespaßung in der Halbzeitpause übernimmt in diesem Jahr Beyoncé Knowles. Wer die R&B-Sängerin so sieht, muss zwangsläufig an die Sexismus-Debatte denken, die seit Tagen durch Deutschland tobt. Beyoncé trägt: wenig mit Nichts drüber. Genau wie dutzende Tänzerinnen, die wiederum jede Bewegung der Grammy-Preisträgerin nachahmen. Starke Show.

2.37 Uhr:

Weiter geht's. Und wie! Jacoby Jones trägt das Ei nach dem Kickoff über das gesamte Feld zurück in San Franciscos Endzone. 109 Yards – Super-Bowl-Rekord. Einer von vielen an diesem Abend. 28:6. Das Ding ist durch. Oder?

Die spektakulärsten Bilder vom Super Bowl 2013
Im Konfettiregen. Ray Lewis bejubelt den 34:31-Sieg seiner Baltimore Ravens gegen die San Francisco 49ers im 47. Super Bowl, dem Endspiel der US-Football-Liga NFL.Weitere Bilder anzeigen
1 von 14Foto: AFP
04.02.2013 12:14Im Konfettiregen. Ray Lewis bejubelt den 34:31-Sieg seiner Baltimore Ravens gegen die San Francisco 49ers im 47. Super Bowl, dem...

2.44 Uhr:

Jetzt ruht das Spiel plötzlich. Dunkelheit legt sich über das gewaltige Stadion, 72 000 Zuschauer staunen. Millionen an den Bildschirmen ebenso. Stromausfall! Zeit für einen Mitternachtssnack. Im "NFL-Studio Lankwitz" gibt es Burger. Oder wie man in Berlin sagt: Bulette im Teigmantel. Rot-gelb natürlich.

3.20 Uhr:

Here we go again. Mit Strom. Und den 49ers in Ballbesitz. Die Unterbrechung hat der Mannschaft aus dem Bundesstaat Kalifornien offenbar gut getan. Das Spiel scheint zu kippen. Kaepernick passt zunächst auf Michael Crabtree in die Endzone, Frank Gore verkürzt wenig später mit einem Lauf auf 28:20. Merke: Footballspiele sind lang und zäh – und selten frühzeitig entschieden.

4.34 Uhr:

In Sachen Spannung kann das Endspiel jetzt mit jenen aus den Vorjahren mithalten. Kaepernick läuft selbst in die Endzone, nur noch 31:29 für Baltimore. 9:57 Minuten zu spielen. Im American Football eine Ewigkeit.

4.55 Uhr:

Nach einem weiteren Field Goal zum 34:29 müssen die 49ers jetzt punkten, ein Touchdown ist Pflicht. Vier Minuten noch. Doch die berühmt-berüchtigte Defensive um Ravens-Superstar Ray Lewis hält, erobert den Ball zurück – und lässt die Uhr auslaufen. Dass sie dabei noch einmal zwei Punkte abschenkt – egal. Baltimore gewinnt 34:31 und damit seinen zweiten Super Bowl nach 2001, die 49ers verlieren bei ihrer sechsten Teilnahme am NFL-Endspiel zum ersten Mal und verpassen die Chance, nach Titeln mit Rekordhalter Pittsburgh Steelers (6) gleichzuziehen.

5.17 Uhr:

Um Ray Lewis bildet sich eine Menschentraube. Natürlich will ihm jeder Reporter eine Frage stellen. In seinem letzten Spiel nach 17 Jahren in der NFL hat der Linebacker seine Legende gefestigt. Lewis wird in den nächsten Tagen die Titelseiten der Zeitungen und Magazine füllen, das ist sicher. "Ich bin sprachlos", sagt der 37-Jährige, "es ist der perfekte Augenblick, um meine Karriere zu beenden". Und um nach achtstündigem Marathon "Gute Nacht" zu sagen. Beziehungsweise: Guten Morgen.

Artikel auf einer Seite lesen

Autor

10 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben