Supercup : Geschlagener Meister

Bayern München unterliegt Borussia Dortmund 1:2. Als "Jürgen gegen Jürgen" war die Partie zwischen dem Meister und dem Pokalfinalisten angekündigt worden.

Felix Meininghaus

DortmundSchon das Aufwärmen brachte erste Erkenntnisse: Da tummelten sich zahlreiche Münchener Spieler mit bekannten Gesichtern in den Bayern-Leibchen. Jürgen Klinsmann würde also seine Ankündigung viele seiner Stars zu schonen, nicht in die Tat umsetzen. Und so standen sechs Akteure bei den Bayern in der Startformation, die bei der EM für ihr Land aufgelaufen waren. Der neue Trainer des Branchenführers hatte sich also dazu durchgerungen, das Spiel nicht als als lästige Trainingseinheit, sondern als „ersten ernstzunehmenden Test“ einzustufen. Den verloren die Münchener vor 47 100 Zuschauern im Dortmunder Stadion mit 1:2 (0:2).

Als „Jürgen gegen Jürgen“ war die Partie zwischen dem Meister und dem Pokalfinalisten angekündigt worden, schließlich sitzt bei Borussia Dortmund mit Jürgen Klopp ebenfalls ein prominenter neuer Mann auf der Bank. Das Aufmerksamkeitsduell vor dem Anpfiff gewann der Münchener Jürgen klar. Die Mehrzahl der Fotografen hatte sichentschieden, Klinsmann abzulichten, der das Klicken der Kameras mutig ertragen musste.

Während sich seine Spieler auf eine betont gemächliche Gangart einrichteten, übernahm der BVB die Initiative. Das war zwar nicht immer zielführend, doch vom läuferischen Engagement war schon einiges von dem zu sehen, was Klopp von seinem Team verlangt. Und das neue Credo zeigte erste Erfolge: Nachdem Miroslav Klose das Kunststück fertiggebracht hatte, den Ball am leeren Tor vorbeizuschieben, erzielte Jakub Blaszczykowski die Dortmunder Führung. Wenig später zirkelte Tamàs Hajnal einen Freistoß ins Winkelkreuz. Ein Kunstschuss als erstes Ausrufezeichen des aus Karlsruhe gekommenen Ungarn. In der Halbzeitpause wirbelte Jürgen Klinsmann seine Mannschaft gehörig durcheinander. Unter anderem durfte Lukas Podolski im Sturm vorspielen. Eine Trendwende schafften die Gäste dadurch allerdings nicht. Die Bayern verlagerten das Spiel zwar ein wenig mehr in die Dortmunder Hälfte, wirklich zwingend agierten sie allerdings auch jetzt nicht. Die Ausnahme war die 72. Minute, als ein junger Mann namens Mehmet Ekici eine Unachtsamkeit nutzte und zum 1:2 einschob. Felix Meininghaus

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben