• SV Darmstadt 98 gegen Eintracht Frankfurt: Innenstadt-Verbot für Eintracht-Fans nun doch aufgehoben
Update

SV Darmstadt 98 gegen Eintracht Frankfurt : Innenstadt-Verbot für Eintracht-Fans nun doch aufgehoben

Das Hessenderby zwischen Darmstadt und Frankfurt am Samstag ist sportlich brisant, aber auch in Puncto Sicherheit. Darmstadt wollte deshalb sogar trotz Gerichtsurteil an einer umstrittenen Maßnahme festhalten.

ARCHIV - Fußball Bundesliga 15. Spieltag: Eintracht Frankfurt - SV Darmstadt 98 am 06.12.2015 in Frankfurt am Main (Hessen). Die Frankfurter Ultras schwenken eine Fahne mit der Aufschrift «Anti Lilien».
ARCHIV - Fußball Bundesliga 15. Spieltag: Eintracht Frankfurt - SV Darmstadt 98 am 06.12.2015 in Frankfurt am Main (Hessen). Die...Foto: dpa

Die Stadt Darmstadt besteht nun doch nicht auf ihrem umstrittenen Innenstadt-Verbot für die Fans von Eintracht Frankfurt rund um das anstehende Hessenderby in der Fußball-Bundesliga. „Ich habe die Verordnung aufgehoben“, sagte Bürgermeister Rafael Reißer am Samstag der Deutschen Presse-Agentur.

Es sei eine riesige Belastung von Gericht und Verwaltung zu befürchten gewesen, nachdem zahlreiche Eintracht-Fans Einsprüche angekündigt hätten. Die Polizei habe versichert, sie sei gut aufgestellt. Nach der Entscheidung verstärkte die Polizei ihre Präsenz in der Innenstadt.

Obwohl das Verwaltungsgericht das umstrittene Innenstadtverbot gegen Eintracht-Fans aufgehoben hatte, hatte die Stadt noch am Freitagabend an der viel kritisierten Maßnahme festgehalten. Aus Sorge vor Randale sollte das Zentrum demnach für Eintracht-Anhänger von Freitagabend (19.00 Uhr) bis Sonntagmorgen (7.00 Uhr) zur Sperrzone erklärt werden. Das Spiel wird an diesem Samstag um 15.30 Uhr angepfiffen. Zu erwarten seien „350 extrem gewaltbereite Fans“, sagte Reißer. „Die Polizei kennt da jeden einzelnen.“

Insgesamt hatten sieben Personen vor dem Verwaltungsgericht Einspruch gegen die Verfügung eingelegt, sechs davon bekamen Recht. Nur in diesen sechs namentlich bekannten Fällen gelte das Innenstadt-Verbot nicht mehr, sagte Reißer zunächst. Die Verfügung selbst sei keineswegs gekippt und gelte „in Bezug auf alle anderen potenziellen Adressaten“ weiterhin uneingeschränkt, meinte der Bürgermeister zunächst. Das Gericht reagierte mit scharfer Kritik. „Das zeugt schon von einem gewissen rechtsstaatsfernen Verhalten“, sagte Gerichtssprecher Jürgen Gasper auf dpa-Anfrage. Bis zum Abend gingen zahlreiche weitere Anträge ein - erst dann setzte bei der Stadtverwaltung ein Sinneswandel ein.

"Nicht jeder in Fankleidung kann potenziellen Straftätern zugeordnet werden"

Das Verwaltungsgericht Darmstadt hatte das Innenstadtverbot zuvor als mangelhaft begründet und als unverhältnismäßig eingestuft und daher im Sinne der Kläger entschieden. „Nicht jeder, der Fankleidung trage, könne ... dem Kreis potenzieller Straftäter zugerechnet werden“, heißt es in der am Freitag vorgelegten Begründung des am Vorabend ergangenen Urteils (Az: 3L642/16.DA).

Die Verantwortlichen der Eintracht waren unterdessen bemüht, die Wogen im Vorfeld der Partie zu glätten. Die Vereinsführung appellierte an die Fans, nicht nach Darmstadt zu reisen. „Wir wollen ein friedliches Derby. Unsere Aufforderung ist, Provokationen zu vermeiden“, sagte Vorstandsmitglied Axel Hellmann. „Wir haben kein Verständnis für jemanden, der gewaltbereit oder in einer aggressiven Absicht nach Darmstadt fährt.“ Hellmann kritisierte zugleich die Stadt Darmstadt, durch diesen „Soloweg“ die Sicherheitslage verschärft zu haben.

Die Situation ist auch in anderer Hinsicht angespannt, denn die Frankfurter Fans dürfen wegen der Ausschreitungen im Hinspiel nach einem Urteil des DFB-Sportgerichts nicht ins Stadion. „Wir haben versucht, über unsere Kanäle in jeder Hinsicht deeskalierend zu wirken. Aber das ist uns nicht einfacher gemacht worden“, sagte Hellmann. „Eine Stadt, die über viel Erfahrung mit diesen Dingen verfügt, wäre im Vorfeld auf alle zugekommen. Man hätte versuchen müssen, alle einzubinden, die Fachwissen haben.“ (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben