Sport : Sydney 2000: Notizen

Heute Urteil im Fall Baumann

Heute will das Schiedsgericht des Leichtathletik-Weltbverbands (IAAF) sein Urteil darüber verkünden, ob Dieter Baumann, 35-jähriger 5000-m-Olympiasieger, vom Rechtsausschuss des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) zu Recht vom Dopingvorwurf freigesprochen wurde und in Sydney starten darf. "Ich war als Zeuge vonnöten. Ich habe gesagt, was ich sagen wollte", berichtete der Tübinger erleichtert.

Becker trifft zum ersten Sieg

Die deutschen Hockeyspielerinnen haben ihre Chance auf das Erreichen der Zwischenrunde gewahrt. Einen Tag nach dem 1:1 gegen Neuseeland besiegte die Auswahl von Bundestrainer Berti Rauth Südafrika dank einer Energieleistung verdient mit 2:1 (1:1). Vor 8000 Zuschauern im Hockey-Center erzielten Fanny Rinne (28.) und Britta Becker (50.) die Tore für Deutschland, nachdem Marilyn Agliotti (7.) Südafrika zunächst in Führung geschossen hatte.

Gradante darf bleiben

Anna-Maria Gradante, erste deutsche Medaillengewinnerin bei den Olympischen Spielen in Sydney, wird vom Nationalen Olympischen Komitee für ihren dritten Platz belohnt. Die 23-Jährige Judokämpferin, die am Sonnabend Edelmetall gewonnen hatte, bekommt vom NOK einen fünftägigen Sonderurlaub in Australien spendiert. Statt am 3. Oktober wird die Remscheiderin erst am 8. Oktober zurück nach Deutschland fliegen.

Hissou und Fredericks sagen ab

Der marokkanische 5000-m-Weltmeister Sallah Hissou und Sprinterstar Frankie Fredericks aus Namibia haben wegen Verletzungen ihren Startverzicht für die Olympischen Spiele in Sydney bekannt gegeben. Fredericks, der 1992 und 1996 insgesamt viermal olympisches Silber gewann, hat eine Achillessehnenverletzung, während Hissou bereits seit Anfang des Jahres an Knöchelbeschwerden leidet.

Boykott der Slalom-Kanuten

Ein Boykott der Finalstrecke durch eine geschlossene Front der Mannschaftsführer hat am Sonntag den Auftakt zu den olympischen Rennen der Slalom-Kanuten geprägt. So geriet fast in den Hintergrund, dass das deutsche Quartett geschlossen den Sprung in die Endläufe schaffte. Mit ihrer in der Kanu-Geschichte bislang einmaligen Aktion protestierten die Teamleiter sämtlicher 23 an den Wettbewerben beteiligten Länder gegen den von der Slalom-Kommission des Weltverbandes ICF ausgehängten Kurs für die Finalrennen. In der Kritik stand die hohe Zahl von acht Aufwärtstoren, die den Kurs extrem verlängert hätten.

Sechs Siege in sechs Spielen

Deutschlands Tischtennisspieler haben mit sechs Siegen in sechs Vorrundenspielen an den beiden ersten Olympia-Tagen in Sydney den Grundstein für die angestrebte Hauptrunden-Teilnahme gelegt. Der Ägypter Ashraf Helmy im Einzel sowie die Australier Brett Clarke/Jeff Plumb im Doppel erhielten von Jörg Roßkopf und seinem Klubkollegen Timo Boll (beide Gönnern) Tischtennis-Lektionen. Im Einzel musste Boll eine härtere Nuss knacken. Das 3:1 gegen den gebürtigen Chinesen Liu Song (Argentinien) imponierte. Peter Franz (Ochsenhausen) bezwang den englischen Abwehrspezialisten Matthew Syed mit 3:0 Sätzen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben