Symbolisch : Im Verein zweimal um die Welt

Bundespräsident Köhler prämiert besondere Klubs, die sich im vergangenen Jahr symbolisch an einer Erdumrundung beteiligt haben. In 80 Tagen kamen 100.356 Kilometer zusammen.

Friedhard Teuffel

BerlinDer Ort Altstadt im Saarland hat 1800 Einwohner – der Turnverein Altstadt 1000 Mitglieder. Die meisten von ihnen haben sich im vergangenen Jahr symbolisch an einer Erdumrundung beteiligt: In 80 Tagen wollten sie gemeinsam um die Welt, also sportlich 40.000 Kilometer zurücklegen, auf eigenen Füßen joggend, walkend oder wandernd, mit dem Rad, auf Inlineskates oder Schlittschuhen. Geschafft haben sie sogar 100.356 Kilometer und sind dafür am Montag vom Deutschen Olympischen Sportbund mit dem „Großen Stern des Sport“ in Gold ausgezeichnet worden. Überreicht hat ihnen den Preis Bundespräsident Horst Köhler.

Die Auszeichnung ist die höchste Anerkennung, die ein Sportverein für gesellschaftliches Engagement gewinnen kann. Seit 2004 verleiht der Deutsche Olympische Sportbund die Sterne des Sports und würdigt damit Vereine, die sich etwas Besonderes ausgedacht haben, um etwa Menschen mit Behinderungen oder Migrationshintergrund zu integrieren, oder sich auf kreative Weise um Jugendliche, Familien oder Senioren kümmern. „Wir wollten mit unserer Aktion moderne Vereinsarbeit zeigen“, sagte Stephanie Deutscher, die Vorsitzende des Turnvereins Altstadt. Für ihre Vereinskasse konnte sie noch einen Scheck über 10.000 Euro mitnehmen. 2500 Klubs hatten sich diesmal beworben. Auf kommunaler Ebene werden Sterne in Bronze vergeben, auf Landesebene in Silber und die in Gold auf Bundesebene. Den zweiten Preis in Gold gewann der TSV Wittenau. Von seinen 2300 Mitgliedern sind mehr als 650 über 50 Jahre. Viele von ihnen kommen aus dem Märkischen Viertel. Für sie hat der Verein seinen „Seniorenstützpunkt Bewegung“ eingerichtet, um sich ganz gezielt ihren Bedürfnissen widmen zu können, wie Vorstandsmitglied Elke Duda berichtete. Das Preisgeld von 7500 Euro wollen sie nun in spezielle Sportgeräte für Senioren investieren. 

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben