Taekwondo-WM : Nürnberger Gülec holt Gold

Der Nürnberger Tahir Gülec hat den deutschen Taekwondo-Athleten zum Abschluss der WM in Mexiko den ersten Titel seit fast zwei Jahrzehnten erkämpft.

Der 20-Jährige bezwang am Sonntag (Ortszeit) im Finale der Gewichtsklasse bis 80 Kilogramm in Puebla Lokalmatador Rene Lizarraga knapp mit 8:7. „Tahirs Goldmedaille ist die erste seit 18 Jahren“, sagte Männer-Bundestrainer Aziz Acharki. „Ich bin sehr froh, dass es uns gelungen ist, diese Durststrecke zu beenden.“ Acharki selbst hatte es 1995 vorgemacht und sich den WM-Titel gesichert.

Zudem konnten die deutschen Taekwondo-Kämpfer, bei denen Top-Athleten wie die Olympia-Dritte Helena Fromm, Sümeyye Manz und Levent Tuncat fehlten, in Mexiko zwei Bronze-Medaillen durch Anna-Lena Frömming in der Klasse bis 57 Kilo und durch Gülecs Schwester Rabia in der Klasse bis 62 Kilo holen. „Mit einer Gold- und zwei Bronzemedaillen kommen wir bei dieser WM auf Platz sieben im Medaillenspiegel“, bilanzierte Sportdirektor Holger Wunderlich von der Deutschen Taekwondo-Union (DTU) erfreut. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben