Sport : Tanja Szewzenko kommt am 18. Dezember ins Berliner Velodrom

Ernst Podeswa

Wegen einer Fußverletzung beim Grand Prix in Gelsenkirchen, dem wichtigsten Eiskunstlauf-Wettkampf in Deutschland überhaupt, am Wochenende nicht am Start, aber am Dienstag zu einer Pressekonferenz nach Berlin? Wie das zusammen passt? Tanja Szewczenko aus Düsseldorf mit Trainingsdomizil Dortmund, von manchen als "ewiges Eissternchen" gesehen, ist um eine Antwort nicht verlegen: "Ich habe heute meinen trainingsfreien Tag. Da ist eine Abwechslung ganz willkommen. Ein paar Freunde in Berlin wollte ich sowieso besuchen."

Also hat die 22-Jährige die Termine kombiniert: Besuch im ZDF-Studio fürs Frühstück-Fernsehen. Dann um elf Uhr Pressekonferenz im "Steigenberger". Um den Veranstaltern des Schaulaufprogramms "Berliner Eis-Flip" am 18. Dezember im Velodrom in punkto Werbung ein wenig unter die Arme zu greifen. Dass die mehrfache Deutsche Meisterin nach wie vor gefragt ist, bewies der Auflauf von Fotografen und Medien-Journalisten.

"Ich freue mich, dass ich bei der Premiere des Schaulaufens in Berlin dabei sein darf", sagte der Schützling von Trainer Peter Jonas. Neben der Kür zur Titanic-Filmmusik wird sie ihre neue Kurzkür "Still got the Blues" zeigen. Die Eisgala, vom Berliner TSC organisiert, kostet mehr als eine Million Mark.

"Zu Live-Musik zu laufen ist etwas anderes", freute sich die WM-Dritte von 1994 auf ihren Auftritt zur Pianobegleitung von Richard Clayderman. Ansonsten aber habe sie im Gegensatz zu früher Auftritte bei anderen Schaulaufen abgesagt, um sich nicht zu verzetteln: "Im Moment hat meine Rückkehr in den Wettkampfsport absoluten Vorrang. Denn ich habe zur Zeit nur noch einen Sponsor aus dem Sportbekleidungsbereich. Ich brauche wieder eine Medaille von Europa- oder Weltmeisterschaften, um für Sponsoren wieder interessant zu werden." Neben Szewczenko werden dabei sein: die Eistanz-Profi-Weltmeister von 1998, Maja Usowa/Jewgeni Platow (Russland), die Berliner Kati Winkler/René Lohse, die Profi-Weltmeisterin Denise Biellmann (Schweiz), der zweifache Weltmeister Alexej Jagudin (Russland), Mandy Wötzel/Ingo Steuer (Chemnitz) und Peggy Schwarz/Mirko Müller (Berlin).

Die Organisatoren wollen mit der Schaulauf-Gala ein winterliches Gegenstück im Berliner Sportgeschehen zum Istaf der Leichtathleten im Olympiastadion schaffen. Frank Neubauer, Geschäftsführer einer Sport-und-Marketing-Agentur, glaubt mit der Mixtur aus Sport und Show auf dem richtigen Weg zu sein: "Wir hoffen durch die Livemusik - auch vom Berliner Starlight-Orchestra, dem Schlagersänger Wolfgang Ziegler und anderen - eine besondere Atmosphäre zu schaffen."

Das Velodrom entwickelt sich damit mehr und mehr zu einer Veranstaltungs-Erfolgsstory. Das Sechstagerennen hat sich erfolgreich etabliert, die Reiter sind mit ihrem CHI hier ausgesprochen glücklich. Nun zeigt eine professionelle Firma, die mittels einer transportablen Anlage ein zehn Zentimeter dickes Eisparkett verlegt, dass hier Eissportarten durchaus eine Heimstatt finden können.

0 Kommentare

Neuester Kommentar