Sport : Teamchef Ribbeck schaut sich im Meazza-Stadion die Herthaner Deisler und Preetz an

Sebastian Deisler vom Bundesligisten Hertha BSC hat gute Chancen, zum Aufgebot der deutschen Fußball-Nationalmannschaft für das entscheidende EM-Qualifikationsspiel am 9. Oktober im Olympiastadion von München gegen die Türkei zu gehören. Teamchef Erich Ribbeck saß am Dienstagabend beim Champions-League-Spiel zwischen dem AC Mailand und Hertha BSC (bei Redaktionsschluss noch nicht beendet) auf der Tribüne des Giuseppe-Meazza-Stadions, um sich ein Bild von der Verfassung Deislers und von Berlins Torjäger Michael Preetz zu machen.

"Wenn Deisler gesund ist, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er dabei ist", sagte Ribbeck der Berliner Tageszeitung "Die Welt": "Ich hatte ihn beim letzten Mal schon im Aufgebot, er hat danach nicht schlecht gespielt, im Gegenteil." Aufgrund eines Muskelfaserrisses hatte der 19-jährige Deisler zuletzt die Nationalmannschafts-Teilnahme absagen müssen. Damals rückte ein anderer Berliner ins Aufgebot nach: Andreas Neuendorf. Er hatte im A-2-Spiel gegen Frankreich eine Halbzeit lang eine gute Vorstellung geboten und wurde daraufhin von Ribbeck nachnominiert.

Ribbecks Augenmerk galt auch Michael Preetz, dem Torschützenkönig der vergangenen Saison, der in dieser Spielzeit in der Bundesliga allerdings noch keinen Treffer erzielt hat. Im Punktspiel bei Arminia Bielefeld hatte Preetz einen Unterarmbruch erlitten. "Bei Michael muss man abwarten, er scheint durch seinen Armbruch etwas gehemmt zu sein", meinte Ribbeck.

Der 62-jährige Teamchef vertraut gegen die Türken der zuletzt gegen Moldawien (6:1), Finnland (2:1) und Nordirland (4:0) erfolgreichen Stammformation. "Ich sehe keine Veranlassung, von dieser Linie wegzugehen. Bei mir spielt Oliver Bierhoff, ich habe Ulf Kirsten, ich habe Marco Bode", sagte der Coach des Europameisters. Preetz, einer der wenigen Gewinner der unseligen Mexiko-Reise, wird sich hinten anstellen müssen. Zudem hatte Ribbeck nach dem Erfolg gegen Nordirland gesagt, am liebsten würde er mit dem 18-köpfigen Kader (ohne Neuendorf) für dieses Spiel zur EM fahren.

Ein Comeback des verletzten Dortmunders Andreas Möller steht gegen die Türkei ebenfalls nicht zur Diskussion. Ribbeck macht dem zuletzt aufsteigende Tendenz zeigenden Welt- und Europameister allerdings Hoffnung: "Wie es aussieht, ist er für die Türken nicht auf der Liste. Was nicht heißt, dass er abgeschrieben ist."

England-"Legionär" Dietmar Hamann vom FC Liverpool ist nach vierwöchiger Verletzungspause aufgrund einer Knöchelblessur noch nicht hundertprozentig fit. Ribbeck: "Wenn er wieder spielt und fit ist, nehme ich ihn dazu. Wenn nicht, lasse ich ihn weg. Gegen die Türken können wir keine Rekonvaleszenten gebrauchen, sondern nur Spieler, die voll im Saft stehen. Es gibt Härte- und Pflegefälle, da warte ich bis Donnerstag." Am Donnerstag nominiert der ehemalige Bundesliga-Trainer sein Aufgebot für das Türkei-Spiel.

0 Kommentare

Neuester Kommentar