Teamwettbewerb : Lospech für deutsche Eisschnellläuferinnen

In der ersten Runde der olympischen Team-Verfolgung müssen Anni Friesinger-Postma, Daniela Anschütz-Thoms und Stephanie Beckert in Richmond gegen Vize-Weltmeister Niederlande antreten.

Bei der Auslosung kamen für die im Weltcup nur viertplatzierten deutschen Läuferinnen nur die Niederlande als Weltcup-Fünfter und Südkorea als Weltcup-Sechster infrage. Übereinstimmend hatten sich zuvor alle Athletinnen wie der Bundestrainer Markus Eicher die nicht so stark eingeschätzten Südkoreanerinnen gewünscht.

"Natürlich wären uns die Asiatinnen lieber gewesen, aber es ist nun mal kein Wunschkonzert", sagte Eicher. "Die Niederlande sind ein starker Gegner. Aber ich bin überzeugt, dass wir es auch gegen sie schaffen können. Sie haben wie wir beim Start ein paar Probleme. Ich denke, dass unser Team hinten raus stärker sein wird", meinte der Coach. In den Reihen der Niederländerinnen laufen voraussichtlich die 1500-m-Olympiasiegerin Ireen Wüst, 3000-m-Weltmeisterin Renate Groenewold sowie Diane Valkenburg.

Sollte den Deutschen ein Sieg gelingen, stünden sie im Halbfinale vor der noch schwereren Hürde gegen Weltmeister Kanada, wenn dieser sich gegen die USA behaupten sollte. Bei einer Niederlage wäre die Medaillenchance bereits dahin. Die weiteren Paarungen lauten Japan gegen Südkorea und Russland gegen Polen.

Die deutschen Herren hatten die Olympia-Tickets verpasst. Top-Favorit Niederlande mit 5000-Meter-Olympiasieger Sven Kramer hat in Runde eins mit Schweden ein leichtes Los erhalten. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben