Sport : Teichmann trotz Sturz noch Zehnter Tscheche Bauer siegt zu Hause bei Tour de Ski

Nove Mesto/Tschechien - Langläufer Axel Teichmann bleibt das Pech auch im neuen Jahr erhalten. Der Weltklasseathlet aus Bad Lobenstein stürzte am Neujahrstag auf der vierten Etappe der Tour de Ski im tschechischen Nove Mesto unglücklich und verletzte sich den Daumen der rechten Hand. Dennoch belegte er den zehnten Platz. Ein erster Verdacht auf Bruch bestätigte sich nach Aussagen einer norwegischen Ärztin nicht, eine Schweizer Kollegin wollte ihn aber nicht gänzlich ausschließen. Eine genaue Diagnose könnte nur eine Röntgenuntersuchung bringen, auf die Teichmann aber verzichten will. Allerdings halten Mediziner diesen Verzicht für ein großes Risiko. Er könnte noch größere Folgen haben. Doch Teichmann, der zweimalige Weltmeister, sagte: „Entweder es geht morgen oder nicht.“ Er hatte zuvor trotz des Missgeschicks und der Schmerzen eine Glanzleistung vollbracht und sich in der Gesamtwertung auf Rang zehn nach vorn gelaufen. Neuer Spitzenreiter der Tour ist nach einer starken Leistung wieder der Tscheche Lukas Bauer.

Über 15 Kilometer im freien Stil mit Handicapstart hatte Bauer vor heimischem Publikum, das ihn begeistert anfeuerte, schnell den führenden Norweger Simen Östensen überholt. Im hinteren Feld formierte sich dann angeführt vom überragenden Italiener Pietro Piller-Cottrer ein Verfolgerzug, zu dem auch die deutschen Herren gehörten. Nachdem Teichmann bereits nach 2,5 Kilometer gestürzt und zurückgefallen war, schienen alle Chancen für den Thüringer dahin. Doch der zweimalige Weltmeister kämpfte sich zurück und nimmt bei Halbzeit der Tour als bester DSV-Starter Platz zehn mit einem Rückstand von 36 Sekunden ein. Dieser Abstand ist durchaus aufzuholen, wenn ihn keine Verletzungen zurückwerfen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben