Sport : Teichmann und Kombinierer siegen

Auch deutsche Rodler feiern Erfolge

Premiere für die deutschen nordischen Kombinierer: Erstmals in der Amtszeit von Bundestrainer Hermann Weinbuch gewannen sie einen Mannschafts-Weltcup. Durch den Erfolg in Schonach, der ohne Ronny Ackermann zustande kam, beendeten sie die seit 2001 anhaltende Team-Siegesserie der finnischen Kombinierer, die nur auf Position vier ins Ziel kamen. Zweite hinter dem überragenden deutschen Quartett mit Georg Hettich, Eric Frenzel, Björn Kircheisen und Tino Edelmann wurde nach einem Sprungdurchgang und dem Lauf über 4 x 5 Kilometer Norwegen vor Österreich. „Das war heute ein Rennen wie das Wetter, vom Feinsten“, lobte Weinbuch seine Mannschaft. Die Grundlage für den etwas überraschenden Erfolg legte das deutsche Quartett bereits auf der Schanze. Hettich mit 89 Meter, Eric Frenzel mit 94 Meter, sowie Tino Edelmann und Björn Kircheisen, die beide bei 95 Meter landeten, führten vor dem Start zum Lauf mit drei Sekunden vor den als stärkere Springer geltenden Österreichern und sieben Sekunden vor Finnland.

Nichts Neues dagegen bei den Rodlerinnen: Auch am Königssee schlitterten die deutschen Frauen einsam vorneweg. Allen voran die zweimalige Weltmeisterin Tatjana Hüfner, die ihren dritten Saisonsieg einfuhr. Die 25-Jährige aus Oberwiesenthal verwies am Samstag Europameisterin Natalie Geisenberger und Anke Wischnewski in 1:34,948 Minuten mit deutlichem Vorsprung auf die weiteren Podestplätze. Für Hüfner war es bereits der 13. Weltcup-Sieg ihrer Karriere. Nachwuchsfahrerin Steffi Sieger kam auf den fünften Platz. Bei den Männern fuhren die Doppelsitzer-Olympiasieger Patric Leitner und Alexander Resch am Königssee ihren ersten Saisonsieg ein. Das schwach in den Winter gestartete Erfolgsduo fand auf seiner Heimbahn zu alter Stärke zurück. Vize-Weltmeister Tobias Wendl und Tobias Arlt machten als Zweite den deutschen Doppelerfolg perfekt. Dritte wurden die Österreicher Andreas und Wolfgang Linger.

Bei der Tour de Ski wahrte Langläufer Axel Teichmann mit seinem dritten Tagessieg die Chancen auf den Gesamterfolg. Der Bad Lobensteiner siegte am Samstag im italienischen Val di Fiemme über 20 Kilometer klassisch mit Massenstart vor dem Finnen Sami Jauhojaervi und liegt vor der Schluss-Etappe an diesem Sonntag in der Gesamtwertung 34 Sekunden hinter dem führenden Schweizer Dario Cologna. Jens Filbrich aus Frankenhain verbesserte sich als Tages-Siebter auf den zwölften Gesamtplatz.

Bei den Frauen steht Virpi Kuitunen vor dem zweiten Gesamtsieg bei der Tour de Ski. In Val di Fiemme kam die Finnin über 10 km im klassischen Stil mit Massenstart zu ihrem bereits dritten Tagessieg und hat als neue Führende in der Gesamtwertung 31,7 Sekunden Vorsprung vor ihrer Teamkollegin Aino Kaisa Saarinen, die am Samstag Dritte hinter der Slowenin Petra Majdic wurde. Beste Deutsche war am Samstag Stefanie Böhler als Siebte. Vor dem gefürchteten Anstieg zum Alpe Cermis am Sonntag ist die Oberstdorferin Katrin Zeller als 14. beste DSV-Läuferin in der Gesamtwertung. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar