Tenero Live : Die deutsche Pressekonferenz

Die letzte Pressekonferenz der deutschen Mannschaft aus dem Medienzentrum in Tenero haben wir auch heute wieder live getickert. Zu Gast bei Harald Stenger waren diesmal: Oliver Bierhoff, Torsten Frings und Christoph Metzelder.

Jörg Leopold
Bierhoff
I like mondays. Die Arbeitgeber in Berlin sollten ihre Beschäftigten doch am Montag auf der Fanmeile mit der Mannschaft feiern...Foto: dpa

12.30 Uhr: Hallo, es ist wieder Zeit für das tägliche Ritual. Dabei ist die Pressekonferenz aus Tenero an einem spielfreien Tag wie heute schon so etwas wie das absolute Highlight für die nach Fußball lechzende Nation. Vielleicht stehen Christoph Metzelder, Torsten Frings und Oliver Bierhoff deshalb auch gleich im Trio Rede und Antwort.

12.33 Uhr: Harald Stenger und Oliver Bierhoff haben schon einmal Platz genommen. Stenger begrüßt uns zur letzten Pressekonferenz in Tenero mit den Worten: "Es gibt nicht mehr viel zu sagen" - und erntet dafür folgerichtig Gelächter. Ein klassisches Eigentor.

12.35 Uhr: Teammanager Bierhoff bedankt sich bei den vielen Helfern vor Ort. Er vergisst auch nicht, die Fanunterstützung in der Heimat zu loben und kündigt gleich einmal den Besuch der Nationalmannschaft am Montag in Berlin an. 

12.37 Uhr: Gesten ohne Ende: Marin, Jones, Schneider und Helmes sind zum Finale eingeladen worden. Helmes kann leider wegen einer Verletzung nicht kommen, schreibt aber fleißig "S-M-Sse".

12.39 Uhr: Die Fragerunde geht los. Als erstes wird nach den Gewinnern in der Mannschaft gefragt, womit der AP-Mann bei Bierhoff natürlich an der falschen Adresse ist. Der nimmt den Steilpass dankend auf und verweist auf Jogi Löws Zuständigkeit in diesen Dingen.

12.40 Uhr: Oli grinst nach der Frage, ob er in der Vorbereitung vielleicht irgend etwas falsch gemacht haben könnte. Gute Antwort des Teammanagers: "Sie werden schon etwas finden."

12.42 Uhr: ARD-Mann Manzel möchte wissen, welche Rolle Michael Ballack im Finale spielen könnte. Bierhoff: "Seine Klasse und Präsenz ist gefordert." Vielleicht sollte er auch noch ein Tor schießen. Gute Idee!

12.44 Uhr: Bei RTL plant man offenbar schon eine Explosiv-Sondersendung und fragt deshalb nach dem Beginn der Feierlichkeiten am Montag. Bierhoff spricht von irgendwelchen Slots und meint dann 14.30 Uhr sollte machbar sein.

12.45 Uhr: Der Teammanager ist sehr zufrieden mit seiner Arbeit und freut sich auch über das finanzielle Ergebnis bei dieser EM. Da teilt wohl schon jemand heimlich die Einnahmen auf.

12.47 Uhr: Ein schwedischer Journalist fragt nach dem Geist von "Il Giardino" und findet Zustimmung bei Oli. Der hat ihn auch gesehen - im täglichen Zusammenhalt des Teams. Rührend.

12.48 Uhr: Die Spieler sollen beim Finale einfach ihr Herz in die Hand nehmen und mit Konzentration und Leidenschaft spielen. Alles andere würde schon von selbst kommen, meint Bierhoff.

12.49 Uhr: Bei der BBC werden schon Wetten auf den Europameister abgeschlossen, weshalb ein britischer Journalist wissen will, ob Deutschland sich als Underdog fühlt. Tun wir nicht, meint Oli, gibt aber zu, dass Spanien beim Turnier insgesamt stark aufgetreten ist.

12.51 Uhr: Der Münchner Merkur ist auch in Tenero und der Mann vor Ort darf die letzte Frage an Oli stellen: Ob denn die Petersburg-geschädigten Leverkusener und Münchner froh seien, nicht gegen die Russen spielen zu müssen? Oli hat keine richtige Lust mehr und sagt: das ist doch jetzt egal.

12.53 Uhr: Torsten Frings ist da - und absolut fit, wie er sagt. Jetzt geht es ihm so gut, dass er sich auch selbst im Finale aufstellen würde.

12.54 Uhr: Harald Stenger mit einer absoluten verwirrenden Zwischenfrage nach dem Spieler Frings und dem Trainer Frings und ob den der Trainer Frings den Spieler Frings auch draußen gelassen hätte? Frings lacht nur gequält - hä?!

12.55 Uhr: Ha, Systemfrage. Als Spieler musst Du mehrere Systeme drauf haben, meint Torsten. Sonst kannst Du ja nicht weit kommen. Logisch!

12.56 Uhr: RTL wieder mit einer Berlin-Frage. Könnte sich zum Running Gag entwickeln. Metze kommt ja nachher auch noch mal. Jedenfalls will Frings diesmal nicht nur mit einem T-Shirt auf dem "Danke" steht am Montag in die Hauptstadt kommen.

12.57 Uhr: Eine BBC-Frage zu Spanien, die Herr Stenger dem Torsten netterweise übersetzt und dann aber auch gleich auf Herrn Metzelder verweist, der ja gleich noch kommt.

12.59 Uhr: Herr Klein wieder vom Merkur mit einer spektakulären Frage: Was tut mehr weh: eine Tätowierung machen lassen oder einen Schlag auf die Rippe bekommen? Beinharte Antwort: eine Tätowierung natürlich. Und das war es mit Herrn Frings. Es folgt Christoph Metzelder.

13.01 Uhr: Metze versucht einen Scherz, da er als Spanien-Experte angekündigt wird: "Wer wäre denn bei uns der Russland-Experte gewesen?" Keiner lacht.

13.03 Uhr: Ob er denn mit seiner Leistung zufrieden wäre angesichts der für ihn schweren Vorbereitung? Metzelder spricht von einem Wettlauf mit der Zeit, den er aber zum Glück gewonnen hätte.

13.04 Uhr: Breaking News: Metzes Bart kommt nach dem Finale definitiv ab. Je nach Ausgang könnte es dabei aber einige Variationen geben. Darüber denken wir jetzt alle noch einmal nach.

13.06 Uhr: Noch eine Systemfrage, speziell ob die Abwehr da im Vorfeld ein Mitspracherecht hätte? Das entscheidet der Trainer, so Metze. Er darf aber schon auch ein bisschen mitreden.

13.07 Uhr: Schweden fragt nach dem Kontakt zu den Mannschaftskollegen aus Madrid. Ja, der wäre schon gut. SMS ohne Ende - so unter Teamkollegen. Das Finale am Sonntag wird natürlich etwas Besonderes für Metze.

13.09 Uhr: Elfmeterschießen? Tatsächlich wird danach gefragt, ob sich die Mannschaft darauf schon vorbereiten würde. Deutschland und Elfmeterschießen üben? Ein Witz.

13.10 Uhr: Herr Böller (!) kramt in der Vergangenheit und will wissen, ob Metze sich noch an das Finale 2002 erinnert? Klar, tut er. Damals sei man ja Außenseiter gewesen. Diesmal hätte man aber viel bessere Chancen. So kanns gehen.

13.12 Uhr: Letzte Frage nach der Kritik an der Abwehr im Vorfeld: Hat Metzelder nicht interessiert und interessiert ihn immer noch nicht. Da steht er drüber.

13.13 Uhr: Schlusswort Stenger, der erst Unverständnis über die Journalistenschelte bei schlechten Leistungen äußert und sich dann aber trotzdem artig für die Arbeit bedankt. Dabei guckt er ziemlich griesgrämig drein.

13.15 Uhr: Und das war es für heute und immer aus Tenero. Morgen kommt die Pressekonferenz aus Wien und dann ist die "Hand noch näher am Pokal", um es mal wie Harald Stenger auszudrücken. In diesem Sinne: der Countdown läuft.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben