Tennis : Federer gewinnt in Halle

Der Weltranglisten-Erste Roger Federer hat zum vierten Mal in Serie das Tennisturnier im ostwestfälischen Halle gewonnen. Der Schweizer egalisierte nebenbei einen Rekord der schwedischen Tennis-Legende Björn Borg.

Halle/Westfalen - Wimbledon fest im Visier hat sich «Rasen-König» Roger Federer ein weiteres Mal in den Tennis-Geschichtsbüchern verewigt. Der weltbeste Tennis-Profi gewann am Sonntag durch das 6:0, 6:7 (4:7), 6:2 gegen den Tschechen Tomas Berdych nicht nur das ATP-Turnier im ostwestfälischen Halle als erster Spieler zum vierten Mal in Serie. Der dreimalige Wimbledon-Champion aus der Schweiz egalisierte mit seinem 41. Sieg nacheinander auch den Uraltrekord des legendären Schweden Björn Borg, der von 1976 bis 1980 auf Rasen ungeschlagen war. Doch das interessiert den 24-Jährigen kaum. «Die Zahl ist unglaublich, doch für mich bedeutet es nicht sehr viel. Aber ich nehme es gerne mit», sagte Federer, der zuletzt vor vier Jahren in der ersten Runde von Wimbledon gegen Mario Ancic auf Rasen verlor.

Für Federer, der zum 15. Mal hintereinander in ein Finale einzog, ist der Erfolg in Halle ein gutes Omen. Denn nach seinen drei vorangegangenen Siegen triumphierte der Schweizer anschließend auch in Wimbledon. Doch nach seiner Finalniederlage bei den French Open gegen Rafael Nadal, der beim anderen Wimbledon-Warm Up in Queens im Viertelfinale wegen einer Schulterverletzung aufgeben musste, hatte Federer in Halle einige Mühe. Vor allem im Viertelfinale gegen Olivier Rochus stand der Weltranglisten-Erste mehrfach vor dem Aus, wurde teilweise sogar vom «Tennis-Floh» aus Belgien regelrecht vorgeführt.

Aber wie kaum ein anderer zeigte Federer gerade unter Druck sein bestes Tennis und die mentale Stärke eines Weltklasse-Athleten. Und das bekam Berdych, der bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen Federer in der dritten Runde ausgeschaltet und eine seiner bittersten Niederlagen zugefügt hatte, zu spüren. Trotz der Kräfte zehrenden Matches zuvor lieferte der müde Federer gegen den Tschechen eine beeindruckende Vorstellung ab: Im ersten Satz demontierte der Weltranglisten-Erste seinen Kontrahenten in nur 16 Minuten.

Im zweiten Durchgang fand Berdych endlich seinen Rhythmus und ließ sein Talent aufblitzen. Im Tiebreak behielt er die Nerven und zwang Federer in die Verlängerung. Dort spielte Federer dann aber seine ganze Routine aus und siegte am Ende souverän.

Bester der sieben gestarteten Deutschen war Thomas Haas. Der Hamburger musste sich wie im Vorjahr erst im Halbfinale Federer nach großem Kampf 4:6, 7:5, 3:6 geschlagen geben. «Das ist schon frustrierend. Aber ich muss mir keinen Vorwurf machen. Ich habe mich von Spiel zu Spiel gesteigert», sagte der 28-Jährige, der bis dahin keinen Satz abgegeben hatte. Haas, der in diesem Jahr auch im vierten Duell mit Federer das Nachsehen hatte, sieht sich aber im Hinblick auf die All England Championchips auf einem guten Weg: «Ich kann optimistisch nach Wimbledon fahren.»

Für den Bayreuther Florian Mayer war im Viertelfinale Endstation. Für die Team-Vizeweltmeister Alexander Waske (Frankfurt/Main) und Philipp Kohlschreiber (Bamberg) sowie den Korbacher Rainer Schüttler und Qualifikant Benjamin Becker (Orscholz) kam bereits in der ersten Runde das Aus. Der an Nummer zwei gesetzte Hannoveraner Nicolas Kiefer hatte wegen einer hartnäckigen Handverletzung seine Teilnahme kurzfristig abgesagt. (Von Fritz Fischer, dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben