Tennis : Federer verhindert Debakel

Roger Federer hat das vorzeitige Aus beim Masters Cup in Schanghai abgewendet und seine Chancen auf den Einzug ins Halbfinale gewahrt. Der Schweizer Titelverteidiger setzte sich gegen Nikolai Dawidenko durch.

Andreas Bellinger[dpa]
Federer
Roger Federer -Foto: AFP

Schanghai/HamburgRoger Federer war sichtlich erleichtert und quittierte seinen ersten Erfolg beim Masters Cup in Shanghai mit einem kräftigen "Yes". Der Stachel der Auftaktniederlage gegen den Chilenen Fernando Gonzalez hatte tief gesessen und für einige Nervosität beim dreimaligen Weltmeister gesorgt. Doch gegen seinen "Lieblingsgegner" Nikolai Dawidenko fand der Schweizer zu seiner alten Dominanz zurück und feierte in 1:27 Stunden mit 6:4, 6:3 seinen ersten WM-Sieg, der ihm im Kampf um den Titel alle Chancen lässt.

Allerdings muss der Weltranglisten-Erste am Freitag sein letztes Vorrundenspiel gegen Andy Roddick gewinnen, um dem Amerikaner ins Halbfinale am Samstag folgen zu können. Als erster Spieler qualifizierte sich Roddick durch seinen zweiten Sieg in der Roten Gruppe für die Runde der letzten Vier, die er schon 2003 und 2004 in Houston erreicht hatte. Nach Dawidenko zum Auftakt setzte sich der an Nummer fünf gesetzte Texaner mit 6:1, 6:4 auch gegen Federer-Bezwinger Fernando Gonzalez durch.

Nervöser Beginn

"Das war ein schwieriges Match für mich. Es war ein völlig neues Gefühl, nach einer Auftaktniederlage gleich wieder gegen einen Top-Ten-Spieler auf dem Platz zu stehen", sagte der zwölfmalige Grand-Slam-Sieger Federer. Dementsprechend nervös startete der 26 Jahre alte Branchenprimus, der sich auch mit dem Break zum 5:3 noch nicht die erhoffte Ruhe verschaffen konnte. Denn Dawidenko kämpfte auch im elften Vergleich unverdrossen darum, erstmals als Sieger vom Court gehen zu können.

Das prompte Reabreak reichte dem Russen allerdings nicht. Wie schon in den beiden Halbfinals dieses Jahres in Roland Garros und Flushing Meadows warf Federer im entscheidenden Moment seine ganze Klasse in die Waagschale. "Es ist nicht unmöglich, Federer zu schlagen", erklärte Dawidenko nach der neuerlichen Niederlage den staunenden Zuhörern. "Manchmal ist es nur mental ein Problem."

Dawidenko ohne Chance auf das Halbfinale

Vor allem mit dem von Federer vorgelegten hohen Tempo sei er nicht klar gekommen, meinte das "Laufwunder" nach dem Match vor knapp 10.000 Zuschauern im Qi-Zhong-Stadion der prosperierenden chinesischen Wirtschaftsmetropole. "Ich habe gut gespielt und im nächsten Moment meine Konzentration verloren. Aber ich werde jetzt nicht sterben, nur weil ich gegen Federer wieder verloren habe", sagte Dawidenko, der keine Chance mehr auf das Halbfinale hat.

Während Roddick bereits durch ist, muss Federer den Vergleich mit dem Amerikaner am Freitag gewinnen. Dann würde Gonzalez auch ein Sieg gegen Dawidenko nichts nutzen. In der Goldenen Gruppe steht der noch ungeschlagene Spanier David Ferrer an diesem Donnerstag im Match gegen Richard Gasquet aus Frankreich vor dem Sprung in sein erstes WM-Semifinale. Chancen auf die Vorschlussrunde hat auch der Spanier Rafael Nadal, der gegen den schon ausgeschiedenen Novak Djokovic aus Serbien spielt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben