Tennis : Kohlschreiber setzt Höhenflug fort

Philipp Kohlschreiber steht als erster von sechs qualifizierten deutschen Tennisprofis beim Hamburger Sandplatz-Turnier in der zweiten Runde. Der deutsche Daviscup-Spieler setzte sich gegen Marcos Baghdatis aus Zypern durch.

Hamburg - Kohlschreiber vertrat Thomas Haas am Hamburger Rothenbaum glänzend. Zwei Wochen nach seinem ersten Titel auf der Tennis-Tour in München setzte sich der 23 Jahre alte Daviscup-Spieler aus Augsburg am Montag gegen Marcos Baghdatis aus Zypern mit 7:5, 6:3 durch und steht beim einzigen deutschen Masters-Turnier in der zweiten Runde. Nach der Absage des verletzten Publikumslieblings Haas gilt Kohlschreiber neben Benjamin Becker als große deutsche Hoffnung bei der mit 2,08 Millionen Euro dotierten Traditions-Veranstaltung.

Während die Topstars mit Roger Federer und Rafael Nadal an der Spitze in der ersten Runde ein Freilos haben und erst am Mittwoch erstmals aufschlagen, greift Becker an diesem Dienstag gegen Oscar Hernandez aus Spanien in das Geschehen ein. Außerdem sind Rainer Schüttler gegen Julien Benneteau aus Frankreich sowie Alexander Waske gegen den Österreicher Jürgen Melzer, der deutsche Meister Tobias Summerer gegen den Finnen Jarkko Nieminen und Florian Mayer gegen Michail Juschni aus Russland im Einsatz.

Aus für Vorjahresfinalist Stepanek

Der frühere Weltranglisten-Erste Lleyton Hewitt aus Australien zog durch ein 6:3, 6:4 gegen den Argentinier Agustin Calleri in die zweite Runde ein. Dagegen war für den Vorjahresfinalisten Radek Stepanek bereits in der ersten Runde Endstation. Der Tscheche unterlag dem Franzosen Arnaud Clement 3:6, 7:6 (7:4), 3:6.

"Ich bin sehr froh darüber, dass ich ein wenig in den Mittelpunkt rücke. Natürlich ist es schade, dass Tommy verletzt ist, aber für mich ist es gut", sagte der Weltranglisten-33. Kohlschreiber, der bereits im Halbfinale von München Baghdatis bezwungen hatte. "Ich setze einige Hoffnung in Philipp, er kann weit kommen, wenn er sein Bestes gibt", sagte Rothenbaum-Turnierdirektor Walter Knapper.

Haas: WM ist mein Ziel

Derweil quält sich Haas für sein Comeback auf der Tennis-Tour. "Ich bin ziemlich hart am Arbeiten, meine Schulter wieder zu stärken, um sobald wie möglich wieder spielen zu können", berichtete der 29-Jährige. Gleich nach seiner Aufgabe beim Masters- Series-Turnier in Rom, wo ihm die schon zwei Mal operierte rechte Schuler wieder schwer zu schaffen gemacht hatte, war er zur Behandlung in seine Wahlheimat Florida geflogen. Am vergangenen Donnerstag hatte er dann seine Teilnahme in Hamburg abgesagt.

Dank des konzentrierten Trainings mit Physiotherapeut Dave Hogarth in der Sonne Floridas ist die Rückkehr auf die Tennis-Tour vielleicht schon beim an diesem Sonntag beginnenden World Team Cup (20. bis 26. Mai) in Düsseldorf möglich. "Die Reha läuft gut soweit und ich hoffe, dass ich bald wieder fit bin", erklärte der als Weltranglisten-Elfte bestplatzierte deutsche Tennisprofi und fügte zur Freude von Bundestrainer Patrik Kühnen hinzu: "Düsseldorf ist das Ziel."

Dort könnte auch Kohlschreiber wie bereits beim Daviscup-Erfolg in Belgien seine Chance im Einzel bekommen. Doch vorher hat sich der Aufsteiger der Saison im Norden noch einiges vorgenommen. "Ich will einfach mein Spiel spielen und mich auf meine Stärken konzentrieren. Dann ist es egal, wer auf der anderen Seite des Platzes steht", sagte Kohlschreiber. Möglicher Gegner im Achtelfinale ist Rom-Sieger Nadal, der zum Auftakt in Runde zwei auf Becker treffen könnte. (Von Wolfgang Müller und Andreas Bellinger, dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben