Tennis : Roger Federer vor 1000. Einzelsieg

Nur Jimmy Connors und Ivan Lendl haben auf der Tennis-Tour 1000 Siege einfahren können. Nun schickt sich Roger Federer an, als dritter Profi diese Schallmauer zu durchbrechen.

999 Mal hat man Roger Federer so oder ähnlich nach einem Einzelsieg schon gesehen.
999 Mal hat man Roger Federer so oder ähnlich nach einem Einzelsieg schon gesehen.Foto: dpa

Roger Federer steht vor einem weiteren Meilenstein seiner einzigartigen Tennis-Karriere. Im Finale des Turniers von Brisbane könnte der 17-malige Grand-Slam-Champion an diesem Sonntag seinen 1000. Einzelsieg feiern. „Das ist eines meiner Ziele für diese Saison. Also habe ich noch Zeit, auf tausend zu kommen“, sagte der 33 Jahre alte Schweizer lächelnd nach seinem überzeugenden 6:2, 6:2-Halbfinalerfolg in 53 Minuten gegen den Bulgaren Grigor Dimitrow.

Im Endspiel trifft der aktuelle Weltranglisten-Zweite an der australischen Ostküste auf den Kanadier Milos Raonic. „Es ist eine große Zahl, keine Frage. Natürlich würde ich es gerne hier schaffen“, sagte Federer am Samstag - fügte aber sofort an: „Wenn nicht morgen, dann hoffe ich, dass es bei den Australian Open passiert. Es wäre in jedem Fall ein unglaublicher Meilenstein, den ich erreichen würde.“ Nur Jimmy Connors (1253) und Ivan Lendl (1071) haben während ihrer Karrieren mehr Siege gefeiert und den vierstelligen Bereich durchbrochen. „Sie waren sehr lange Zeit sehr beständig und auf jeden Fall Spieler, zu denen du aufschauen kannst, weil ihre langjährige Konstanz bemerkenswert war“, sagte Federer vor dem Duell mit dem Weltranglisten-Achten Raonic. Der 24-Jährige setzte sich auch dank 34 Assen in 2:33 Stunden mit 6:7 (4:7), 7:6 (7:4), 7:6 (7:4) gegen den letztjährigen US-Open-Finalisten Kei Nishikori aus Japan durch und will Federer in dessen 125. Endspiel den 83. Titel verwehren.

Sabine Lisicki holte zum zweiten Mal an der Seite der einstigen Weltranglisten-Ersten Martina Hingis aus der Schweiz einen Doppel-Titel. Nach dem letztjährigen Überraschungserfolg in Miami siegten die Berlinerin und ihre einstige Trainerin im Endspiel in Brisbane 6:2, 7:5 gegen die Französin Caroline Garcia und Katarina Srebotnik aus Slowenien. Für die 34 Jahre alte Hingis war es nach 43 Einzelsiegen der 41. Erfolg im Doppel.

Sabine Lisicki gewinnt mit Martina Hingis den Doppeltitel bei den Frauen

Eine beeindruckende Marke erreichte auch Venus Williams. Gut eine Woche vor Beginn des ersten Grand-Slam-Turniers des Jahres gewann die 34-Jährige die WTA-Veranstaltung im neuseeländischen Auckland. Im Endspiel setzte sich die US-Amerikanerin in einem Duell der ehemaligen Weltranglisten-Ersten gegen Caroline Wozniacki aus Dänemark mit 2:6, 6:3, 6:3 durch. Für die Nummer 19 der Welt war es der 46. Titel - von den aktiven Spielerinnen hat nur ihre jüngere Schwester Serena mit 64 Turniersiegen mehr Erfolge gefeiert. „Das ist ein wunderbarer Start ins Jahr“, sagte Venus Williams nach ihrem ersten Titel seit knapp einem Jahr im Februar 2014 in Dubai.

Union verliert mit 1:2 gegen Ingolstadt

Eisbären verlieren - bleiben aber vorn

HSV nach Niederlage gegen Mönchengladbach auf Abstiegskurs

Dimitrij Ovtcharov erklimmt Gipfel der Tischtennis-Welt

Nationalmannschaft wird bei Moskau wohnen

Serena Williams verpasste in Perth mit Partner John Isner den Sieg im Hopman Cup. Das polnische Tennis-Team gewann mit 2:1 gegen die USA zum ersten Mal die inoffizielle Mixed-WM. Agnieszka Radwanska sorgte mit 6:4, 6:7 (7:3), 6:1 über die Weltranglisten-Erste Williams zunächst für die Führung. Für die Amerikanerin war es bereits die zweite Niederlage in dieser Woche. Isner glich mit 7:6 (12:10), 6:4 gegen Jerzy Janowicz aus, im entscheidenden Mixed behielt das polnische Duo mit 7:5, 6:3 die Oberhand.

0 Kommentare

Neuester Kommentar