Tennis : Schweres Los für Fedcup-Damen

Nach dem Aufstieg in die Weltgruppe I droht dem deutschen Fedcup-Team gleich wieder der Abstieg. In der höchsten Klasse treffen die Damen von Trainerin Barbara Rittner auf das US-Team, das Deutschland bereits sieben Mal geschlagen hat.

Groenefeld
Säule im Team: Anna-Lena Grönefeld. -Foto: ddp

HamburgDas deutsche Fedcup-Team hat für das erste Spiel der Weltgruppe I im kommenden Jahr ein äußerst schweres Los erwischt. Die Mannschaft von Bundestrainerin Barbara Rittner muss am 2./3. Februar zum Rekordsieger USA reisen. Das ergab die Auslosung am Rande des Fedcup-Endspiels zwischen Russland und Italien in Moskau. Der Austragungsort steht noch nicht fest. Zuletzt trafen Deutschland und die USA im April 2006 in Ettenheim aufeinander. Damals verlor das DTB-Team gegen eine amerikanische B-Auswahl mit 2:3. "Nach der Niederlage 2006 in Ettenheim haben wir gegen die USA etwas gutzumachen", sagte Rittner. In der Gesamtbilanz führen die Amerikanerinnen mit 7:4.

Der Sieger der Partie in den USA qualifiziert sich für das Halbfinale. Der Verlierer kämpft in einer Playoff-Partie gegen einen Sieger aus der Weltgruppe II um den Klassenverbleib. "Es bleibt abzuwarten, in welcher Besetzung die Amerikanerinnen spielen. Davon wird abhängig sein, wie groß unsere Siegchancen sind", sagte Rittner. "Auf jeden Fall ist diese Partie eine wichtige Erfahrung für mein junges Team." Mit den damals 19 Jahre alten Tatjana Malek und Angelique Kerber sowie der 22-jährigen Anna-Lena Grönefeld hatte Deutschland im Juli durch ein 3:2 in Japan den Aufstieg in die Weltgruppe I geschafft. Die USA hatten ihr Halbfinale gegen Russland mit 2:3 verloren - ohne Australian-Open-Siegerin Serena Williams, aber mit deren älterer Schwester Venus.

Wegen der Olympischen Spiele wurde der Fedcup-Kalender für 2008 geändert. Die Viertelfinalpartien der Weltgruppe I finden deshalb erstmals unmittelbar nach den Australian Open vom 2. bis 3. Februar statt. Die Halbfinals und Playoff-Begegnungen sind für den 26. und 27. April terminiert. Das Finale findet am 13./14. September statt.

Favorit für das Endspiel an diesem Wochenende in Moskau ist Gastgeber Russland. Mit den Top-Ten-Spielerinnen Swetlana Kusnezowa (2.), Anna Tschakwetadse (5.) und Nadja Petrowa (8.) strebt das Team gegen den Fedcup-Champion 2006 seinen dritten Titel an. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben