Testspiel : DFB-Elf schlägt Georgien

Die deutsche Fußball-Nationalelf fährt mit breiter Brust zum nächsten EM-Qualifikationsspiel in die Slowakei. Die neu formierte Elf von Bundestrainer Joachim Löw setzte sich verdient gegen Testspielgegner Georgien durch.

Rostock - Die Tore für die Deutschen im mit 28.000 Zuschauern besetzten Rostocker Ostseestadion erzielten die Etablierten Bastian Schweinsteiger (24.) und Michael Ballack (67.). Löw vertraute wie erwartet den erstmals nominierten Clemens Fritz und Piotr Trochowski, die damit ihr A-Länderspieldebüt feierten. Während der Bremer Fritz seinen Platz auf der rechten Seite in der Viererabwehrkette einnahm, postierte sich der Hamburger Trochowski im offensiven Mittelfeld neben dem defensiver agierenden Kapitän Michael Ballack. Die veränderte DFB-Elf komplettierten Thomas Hitzlsperger auf der ungeliebten linken Abwehrseite, Mittelfeldakteur David Odonkor und der widererstarkte Stürmer Mike Hanke. Den Dauerbrennern Philipp Lahm, Bernd Schneider, Torsten Frings und Miroslav Klose gönnte Löw hingegen eine Verschnaufpause.

In dem munteren Aufeinandertreffen setzten die ersatzgeschwächten Georgier die ersten Akzente durch George Demetradze, der aus zehn Metern nur das Außennetz traf (3.). Der Weltranglisten-93. ließ den Ausfall ihres Stürmerstars Shota Arveladze vergessen und brachte die deutsche Abwehr um Arne Friedrich und Manuel Friedrich ein ums andere Mal mit den agilen Angreifern Demetradze und Otar Martsvaladze in Bedrängnis (13./18.).

Schweinsteiger schießt erstes Tor

Die unter Löw noch ungeschlagenen Deutschen erspielten sich durch Trochowski (7.) und Lukas Podolski (8.) ebenfalls gleich zu Beginn hochkarätige Chancen, ehe der fleißige Schweinsteiger mit seinem zwölften Länderspieltor für die Führung sorgte: Nach kurzem Querpass von Ballack jagte der 22-jährige Bayer den Ball mit rechts aus 25 Metern ins rechte Eck zum 1:0 (24.). Wenige Minuten später (39.) hätte Hanke erhöhen müssen. Der Wolfsburger scheiterte allerdings aus 16 Metern an dem herausgeeilten Keeper Giorgi Lomaia.

Die nötige Sicherheit stellte sich dennoch nicht in den Reihen des WM-Dritten ein. Teilweise haarsträubende Abwehrfehler boten dem Gegner stets Gelegenheiten (35.), den nicht immer ganz sicher wirkenden DFB-Torhüter Hildebrandt zu beschäftigen. Kurz vor dem Pausenpfiff verhinderte lediglich das österreichische Schiedsrichtergespann um Gerald Lehner den Ausgleich der Gäste: Martsvaladzes Tor aus abseitsverdächtiger Position wurde nicht gegeben.

Podolski erhält Rot

Nach dem Wiederanpfiff stand Lehner erneut im Mittelpunkt des Geschehens, als er Podolski nach einer Tätlichkeit gegen Zurab Khizanishvili zu Recht vom Platz stellte. Dem vierfachen Torschützen von San Marino droht damit unter Umständen eine Sperre gegen die Slowakei. In Unterzahl präsentierte sich die deutsche Mannschaft nun jedoch druckvoller im Spielaufbau nach vorn. Ballack erhöhte das Tempo und erzielte folglich mit einem Flachschuss aus 15 Metern nach einem Pass von Schweinsteiger das entscheidende 2:0 (67.), das zugleich sein Länderspieltorkonto auf 33 erhöhte. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben