Testspiele : Knappe Siege für Frankreich und Niederlande

Frankreich und die Niederlande konnten in ihrem WM-Testspielen nicht zufrieden sein; die Schweiz erreichte hingegen nur ein 1:1 gegen die Elfenbeinküste.

Rotterdam/Paris - 13 Tage vor dem Eröffnungsspiel der Fußball-Weltmeisterschaft haben die Spitzenteams aus Frankreich und den Niederlanden in ihren Testpartien knappe Siege gefeiert. Die Franzosen kamen beim 100. Länderspiel ihres Superstars Zinedine Zidane in Paris zu einem 1:0 (1:0) gegen Mexiko. Das für das Turnier in Deutschland hochgehandelte Oranje-Team setze sich ebenfalls mit 1:0 (1:0) in Rotterdam gegen Kamerun durch. Keine Probleme hatte Portugal beim 4:1 (2:1) gegen die Kapverdischen Inseln. Die Schweiz trennte sich beim Heimspiel in Basel hingegen nur 1:1 (1:0) von WM- Neuling Elfenbeinküste.

Beim Jubiläums-Länderspiel von Kapitän Zidane erzielte Florent Malouda in der 45. Minute das entscheidende Tor für die Franzosen. Für Zidane war es der letzte Auftritt im Stade de France, wo er die Equipe Tricolore 1998 zum WM-Sieg geführt hatte. Er wurde in der 52. Minute unter großem Applaus ausgewechselt. Bei den Franzosen kam Willy Sagnol vom FC Bayern München über 90 Minuten zum Einsatz.

Die Niederlande musste gegen Kamerun hart um ihren Erfolg kämpfen. Der Vize-Weltmeister von 1974 und 1978 setzte sich durch einen Treffer von Stürmerstar Ruud van Nistelrooy (23.) durch. Die Bundesliga-Profis Rafael van der Vaart und Khalid Boulahrouz vom Hamburger SV kamen beim Oranje-Team nicht zum Einsatz. Ihr Vereinskollege Timothee Atouba spielte die erste Halbzeit für Kamerun.

Bundesliga-Profi Tranquillo Barnetta bewahrte die Schweiz vor einer Niederlage. Der 21-Jährige von Bayer Leverkusen erzielte in der 32. Minute das einzige Tor für die Eidgenossen. WM-Debütant Elfenbeinküste kam vor 22 000 Zuschauern durch Emerse Faé (47. Minute) vom französischen Fußball-Erstligisten FC Nantes zum Ausgleich. «Wir begingen zu viele Fehler, wie sie uns in dieser Anzahl nicht passieren dürfen», sagte der Schweizer Nationalcoach Jakob Kuhn, der sechs Spieler aus der deutschen Bundesliga einsetzte.

Trinidad und Tobago nutzte beim 1:2 (1:1) gegen Wales in Graz der Führungstreffer durch Stern John in der 33. Minute nichts. Trotz ausgeglichenem Spiel kam Wales durch einen Tore-Doppelpack von Robert Earnshaw (38./88.) zum Sieg.

Keine Blöße gab sich Favorit Portugal gegen die ehemalige Kolonie Kapverdische Inseln. Neben dem Dreierpack von Pauleta war noch Petit erfolgreich. Der Treffer für den afrikanischen Inselstaat resultierte aus einem Eigentor des Stuttgarter Bundesliga-Profis Fernando Meira.

Keine Probleme hatten die USA mit ihrem Testspielgegner Venezuela. Brian Ching (36.) und Clint Dempsey (69.) erzielten die Tore für das US-Team, das sich damit für die 0:1-Niederlage am Dienstag gegen Marokko rehabilitierte.

Serbien-Montenegro kam gegen Uruguay über ein 1:1 (1:0) nicht hinaus. Dejan Stankovic erzielte beim Test in Belgrad in der 18. Minute die Führung. Diego Godin glich neun Minuten vor dem Ende für die nicht für die Fußball-WM qualifizierten Südamerikaner aus. Für Serbien-Montenegro kamen auch die Bundesliga- Profis Mladen Krstajic von Schalke 04 und Danijel Ljuboja vom VfB Stuttgart zum Einsatz.

Bundesliga-Profi Jon Dahl Tomasson vom VfB Stuttgart verwehrte Paraguay den Sieg in Dänemark. Der Stürmer erzielte am Samstagabend in Aarhus in der 51. Minute das Tor zum 1:1 (0:1)- Endstand. Paraguay war durch José Cardoso (20.) in der ersten Halbzeit in Führung gegangen. Bei den Südamerikanern wurde Julio dos Santos vom FC Bayern München in der 57. Minuten ausgewechselt. Sein verletzter Vereinskollege Roque Santa Cruz kam wie Nelson Valdez von Werder Bremen nicht zum Einsatz. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben