Sport : Thema des Tages: Schwester küssen und alkoholfreies Bier

Helmut Schümann

So, liebe Kinder, wir wollen jetzt mal ein wenig von früher erzählen. Es gab da mal eine Zeit, in der es keinen Fußball gab. Das war meistens in den kalten Monaten, wenn Schnee und Eis auf dem Rasen lag und auch auf den Tribünen kein Spaß aufkommen wollte wegen der Kälte. Es wurde dann einfach kein Fußball gespielt, man nannte das damals Winterpause. Ja, wirklich, das ist keine Flunkerei, es gab einfach keinen Fußball, nicht im Stadion, nicht im Fernsehen, Pause. In diesen Wochen und Monaten war das schon eine harte Zeit, und manch einer wusste gar nicht mehr, was er tun sollte den lieben, langen Tag. Aber schön war die Zeit auch. Weil man dann den Haushalt machen konnte und solche Sachen. Und weil man sich dann wieder so richtig freuen konnte, auf den Tag, an dem der Ball wieder rollte.

Aber dann erfand jemand den Hallenfußball. Der war gedacht als Spaß, Budenzauber wurde das genannt. Man konnte dabei die Stars ganz nah sehen, zuschauen, wie sie auf engstem Raum tricksten und zauberten, und man konnte mal ein Bier trinken gehen oder eine Bratwurst essen, ohne etwas Wichtiges zu verpassen. Und keiner fror dabei.

Anfangs war das auch ganz nett gewesen. Die Menschen brauchten damals nicht auf Fußball zu verzichten, und wenn die eigene Mannschaft mal verlor, war das auch nicht so schlimm wie draußen, weil Fußball in der Halle ja kein ernster Fußball ist. Irgendwie so, wie Schwester küssen oder alkoholfreies Bier. Aber dann verletzten sich die besten Spieler und verzichteten fortan auf Spiele in der Halle. Auch wollten die besten Mannschaften nicht mehr mitspielen, es gingen dann zu den Hallenspielen nur noch diejenigen, bei denen der Fernseher kaputt, das Geschirr gespült und der Weihnachtsbaum auch schon weggepackt war, also nur noch die, die wirklich nichts anderes mehr zu tun hatten daheim. Ja, so war das damals.

Und heute? Heute schimpfen alle auf die Hallenturniere. Die Spieler, die Funktionäre, die Trainer, die Zuschauer, und alle sagen, man sollte diese Hallenspielerei wieder abschaffen. Nur der Deutsche Fußball-Bund und sein Vizepräsident Gerhard Mayer-Vorfelder wollen weitermachen. Sollten wir ihm nicht alle unser Geschirr nach Stuttgart bringen? Dann wäre er weg von der Halle, hätte daheim wieder etwas zu tun und wir hätten eine fußballfreie Zeit, eine Winterpause. Wie früher.

0 Kommentare

Neuester Kommentar