Ticker zum Nachlesen : Handball: Deutschland - Island 29:33

Diese 29:33-Niederlage gegen Island muss Handball-Weltmeister Deutschland schnell verkraften. Noch stehen drei Gruppenspiele aus, aber seine Lage hat sich enorm verschlechtert - weil jetzt auch noch Pascal Hens fehlt.

Hartmut Moheit
Peking 2008 - Handball
Abgeblockt. Holger Glandorf kommt gegen Alexander Petersson nicht durch.Foto: dpa

Für die Deutschen geht es ja nicht nur um Rang vier in der Gruppe und damit um den Einzug ins Viertelfinale, sie wollten mit einem vorderen Tabellenplatz eigentlich auch zunächst den Favoriten wie Frankreich oder Spanien aus dem Weg gehen. Diese Chance hat nun Island, das bisher glänzend platziert ist. Nächster Gegner der Deustchen ist am Donnerstag Ägypten.

60. [29:33]: Die Niederlage des Weltmeister gegen Island steht fest. Ein überragender Michael Kraus allein hat nicht ausgereicht, aber das Viertelfinale muss deswegen längst nicht abgeschrieben werden.

58. [27:30]: Das klappt wohl nicht mehr, Island spielt abgezockt, steht kurz vor dem zweiten Erfolg in Peking.

57. [26:29]:  Island agiert sehr clever, während Hens langsam aus der Halle humpelt. Die Zeichen stehen für die Deutschen rundherum sehr schlecht. Schade,  alles deutet doch auf eine Niederlage hin. Brand versucht noch einmal mit einer Auszeit die Wende zu erreichen. Christian Schwarzer verspricht Tempo nach vorn.

53. [25:27]: Bitter ist im Tor gelbieben, steigert sich, aber gegen Pettersson hat er im 1:1-Spiel zweimal keine Chance. Jetzt wird es wieder ganz schwer für die Deutschen.

51. [25:25]: Klein auf Linksaußen für Jansen - Glandorf schafft den Ausgleich, im Gegenzug wirft auch Stefansson ins Tor. Kraus macht es beim Siebenmeter besser als zuvor Jansen.

49. [23:24]:  Jansen vergibt einen Siebenmeter mit einem Dreher kläglich.

46. [23:24]: Roggisch muss zwei Minuten auf die Bank, Gudjonsson überwindet Bitter von der Siebenmeterlinie 4 gegen 6 Spieler, das muss erst überstanden werden. Was heißt überstanden werder? Kraus trifft zum Anschlusstor

44. [22:22]: Zwei Minuten gegen Fritz, das ist wohl überhart. Bitter ersetzt ihn, ein Feldspieler muss auf die Bank.

43. [22:22]:  Alle für einen, einer für alle, nur so kann es mit dem Sieg klappen.  Michael Haaß ist für Hens ins Spiel gekommen. Fritz hält besser als gegen Südkorea. Zehntes Tor von Kraus, alles ist weiter offen.

39. [20:20]: Immerhin kann Hens humpeln. Gibt es doch noch Hoffnung, dass er nicht länger ausfällt?

39. [20:20  ]: Island ist aber so schnell nicht abzuhängen: wieder der Ausgleich. Jetzt liegt Hens am Boden, es sieht sehr schlimm, er ist mit dem linken Bein umgeknickt. Innenband?.


38. [20:18]: Die deutsche Abwehr wirkt sicherer, welches Team verf ügt über die bessere Kondition? Das wird wohl die Partie entscheiden. Glandorf und Kehrmann sorgen für ein zwei-Tore-Plus.

36. [18:18]: Michael Kraus überragt,  sein achtes Tor bringt nach langer Zeit wieder einmal eine deutsche Führung, die der Gummersbacher Gunnarsson wieder ausgleicht.

34. [17:17]: Kraus zeigt Führungsqualität und trifft. Danach der erste Siebenmeter dür Deutschland:  Kraus verwandelt  ins linke obere Eck.

33. [15:17]: Henning Fritz ist ins Tor gekommen. Florian Kehrmann aus Lemgo wirf sein 1. Tor. Jansen handelt sich aber 2 Strafminuten ein.

31. [14:17]: Was war in der ersten Halbzeit mit zunehmender Spieldauer mit dem deutschen Angriff los. Nur zwei Tore in den letzten 15 Minuten, so ist Island nicht zu bezwingen. Deutschland hatte in den ersten 30 Minuten elf Ballverluste, Island nur sieben. Der Anpfiff ist erfolgt, die Entscheidung ist längst noch nicht gefallen.

30. [14:17): Brand ist wieder als Psychologe gefordert. Gegen Südkorea konnte sein Team in der zweiten Halbzeit das Spiel noch drehen.

30. [14:17 ]: Halbzeit: Kraus bekommt  noch  eine Zwei-Minuten-Strafe. Island nutzt diese Chance, spielt plötzlich wie verwandelt. Torsten Jansen wirft zwar ein Tor, aber Linksaußen Gudjon Valur Sigurdsson kann Bitter locker überwinden.

28. [13:15]: Heiner Brand fordert ein ruhiges Spiel. Die deutschen Spieler haben die Linie verloren. Was geht bis zur Pause noch ?

26. [13:14]: Zeitz rammt den Ellenbogen ins Gesicht von Gudjonsson: Rote Karte. Er schadet dem deutschen Team damit ungemein.

26. [13:14 ]: Auch Christian Zeitz bekommt eine Chance. Er kann so enorm viel, aber immer seltener zeigt der Kieler das. Schade. Aber Brand muss ja wechseln, und sein größtes Problem sind die fehlenden Alternativen auf der Bank. Island nutzt das durch Gudjonsson.

23. [13:12 ]: Ein sehr faires Spiel, die französischen Schiedsrichter lassen es gut laufen. Deutschland hat Probleme mit Gudjonsson, der in Dänemark bei Gudme spielt. Plötzlich ist Island wieder da, schafft das Unentschieden. Aber Deutschland hat Glandorf.

20. [12:10]: Auszeit von Heiner Brand: Zwei Tore hintereinander gegen sein Team, da handelt er. Oliver Köhrmann kommt ins Spiel. 

18. [12:8]: Vier-Tore-Führung, sie beruhigt die Nerven. Es sieht sehr gut für den Weltmeister aus. Kraus wirf bereits sein fünftes Tor.

15. [11.8]: Stefansson versucht immer wieder mit Einzelaktionen, eine Zwei-Minuten-Straf für einen Deutschen zu provozieren, aber die agieren sehr clever. Pascal Hens nutzt im Angriff seine Räume sehr gut, Glandorf überragt bisher .

11.:  [8:5 ]: Es wird wohl wieder ein ganz enges Spiel. Island deckt offensiv, Deutschland vertraut wieder auf den 6:0_Riegel. Christian Schwarzer, der Rückkehrer ins Team von Heiner Brand, nutzt die Lücke, Kraus gelingt schon das 4. Tor. Deri-Tore-Führung.

9. [6:5]: Olafur Stefansson, einst in Magdeburg und seit Jahren bei Ciudad Real, kommt noch nicht zum Zuge, trifft aber. Die erste Zwei-Tore-Führung ist geschafft: Hens , Jansen, Kraus sind erfolgreich, aber dann ist auch Gudjonsson beim Siebenmeter sicher.

5. [3:3]: Michael Kraus, der deutsche Regisseur, glänzt auch mit zwei Treffern. Der Start ist gelungen

2. [1:0]: Holger Glandorf, der Nordhorner, sorgt für den ersten Treffer. Im deutschen Tor steht der lange Hamburger Johannes Bitter.

Die Deutschen, die Weltmeister, müssen sich steigern, keine Frage.  Aber sie kann das, sie hat den Ruf einer Turniermannschaft. Endlich der Anpfiff


Der erste Vergleich zwischen Island und Deutschland bei einem olympischen Turnier, der 62. insgesamt, beginnt gleich. Beide Teams haben ihre Auftaktspiele gewonnen, der Sieger übernimmt die Führung in der Vorrundengruppe und hat damit die beste Ausgangsposition auf dem Weg ins Viertelfinale. Die Spannung steigt!


Gleich geht es los.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben