Tischtennis : EM-Gold an der Platte

Die deutschen Männer schlagen im EM-Finale Dänemark 3:2 und holen vor 6000 begeisterten Zuschauern in Stuttgart zum dritten Mal in Folge den Titel.

Jörg Petrasch[Stuttgart]
Tischtennis-EM in Stuttgart - Mannschaft Herren - Finale
Sie haben es wieder geschafft. Deutschlands Männer sind erneut Europameister.Foto: dpa

Bevor Dimitrij Ovtcharov seinem Teamkollegen Christian Süß in Arme fallen konnte, schrie der 24-Jährige seinen Jubel heraus. Seine beiden Fäuste richteten sich an die 6000 Zuschauer in der ausverkauften Arena zu Stuttgart. Durch seinen Sieg zum 3:2 beförderte Süß seine Mannschaft in den EM-Himmel. Der Titelverteidiger gewann zum dritten Mal in Folge Team-Gold im Tischtennis. „Wir wussten, dass das Finale schwer werden würde, weil Finals immer schwer sind“, erklärte ein glücklicher Dirk Schimmelpfennig, Sportdirektor des DTTB. Dänemark, immerhin Europameister von 2005, stellte in Michael Maze zwar den überragenden Spieler des Finales, doch die Deutschen waren ausgeglichener besetzt. „Wir wussten, dass wir nominell die bessere Mannschaft sind“, sagte Süß nach seinem Triumph. Das war entscheidend.

Das Finale begann wie erwartet. Im Auftaktmatch fand Süß gegen Maze kein Mittel, dessen aggressives Angriffsspiel zu unterbinden und hatte mit 0:3-Sätzen das Nachsehen. Danach glich der Europameister Timo Boll mit einem 3:0-Sieg gegen den überforderten Finn Tugwell aus. Danach pfiff das Publikum. Es fühlte sich kurzzeitig an das Halbfinale gegen Österreich erinnert, als der Schläger von Dimitrij Ovtcharov von den Schiedsrichtern aus dem Verkehr gezogen wurde. Bei einer ausgelosten Kontrolle war er als zu dick gewertet worden. Gestern winkte der Zählschiedsrichter des Tisches, der vor jeder Begegnung obligatorisch die beiden Schläger kontrolliert, nach seinem Kollegen, der mit einer Belaglupe an die Box trat. Doch Ovtcharovs Beläge stellten sich als regelkonform heraus. Mit einer konzentrierten Leistung fertigte der 21-Jährige daraufhin Martin Monrad mit 3:0-Sätzen ab.

Der Höhepunkt des Finales hielt jedoch nicht, was man sich von der Begegnung Boll gegen Maze versprechen konnte. Maze glich zum 2:2-Gesamtstand aus. So näherte sich das EM-Endspiel dem finalen Akt: Christian Süß oder Finn Tugwell – Deutschland oder Dänemark? Der deutsche Doppel-Europameister behielt die Nerven und wurde seiner Favoritenstellung gegen den um 43 Plätze hinter ihm notierten Dänen gerecht. Mit aggressiven Topspins und dem lärmenden Publikum im Rücken besiegte er den tapferen Dänen mit 3:0 und stand endlich für die Umarmung seines Kollegen Ovtcharov zur Verfügung.

0 Kommentare

Neuester Kommentar