Sport : Tischtennis: Endspiele für 3B Berlin

Katrin Schulze

Berlin - Die Europameisterschaften in Belgrad hat die deutsche Mannschaft erfolgreich beendet. Für die Frauen des Tischtennis-Bundesligisten 3B Berlin stehen die wichtigsten Spiele der Saison jedoch noch bevor. „Mindestens fünf Endspiele erwarten uns in den kommenden Wochen“, sagt Manager Rainer Lotsch. Dabei ist nur das Finale im ETTU-Cup ein wirkliches Endspiel. Dort treffen die Berlinerinnen auf das spanische Team von Fotoprix Vic, nachdem sie im Halbfinale gegen Grand Quevilly (Frankreich) überraschend gewonnen hatten.

Zuvor muss sich das Team um Irina Palina allerdings auf nationaler Ebene behaupten, denn in der Bundesliga geht es im April gegen alle Spitzenteams. Die ersten drei Teams, 3B, Langweid und Busenbach, sind punktgleich, Kroppach liegt nur einen Zähler dahinter. Auftakt zu den Endspielwochen ist am Ostersonntag gegen Angstgegner Busenbach (14 Uhr, Saefkow-Halle), der den Berlinerinnen im Hinspiel die einzige Niederlage der Saison beibrachte. Dennoch ist 3B nach dem Sieg im Europapokal zuversichtlich. „Gerade Song Ah Sim hat dort so gut gespielt wie noch nie, sie ist eine Bank“, rühmt Lotsch. Auch auf Veronica Pawlowitsch, die bei der EM im weißrussischen Team hinter ihren Möglichkeiten blieb, ruhen große Hoffnungen. 3B will jedenfalls gegen Busenbach alles daransetzen, um zum zehnjährigen Bundesliga-Jubiläum der ersten deutschen Meisterschaft ein Stück näher zu kommen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben