Sport : Tödlicher Sturz eines Läufer-Idols

Olympiasieger Wanjiru stirbt nach Ehe-Streit

Foto: dpa
Foto: dpaFoto: dpa

Berlin - Mit seinem tödlichen Sturz vom Balkon hat Marathon-Olympiasieger Samuel Wanjiru die Leichtathletik-Welt erschüttert. Ob der 24-jährige Kenianer nach einem Ehestreit am Sonntagabend freiwillig sein Leben beendete oder seine Frau Trizah Njeri verfolgen wollte, war nach widersprüchlichen Aussagen zunächst offen. „Tatsache ist, dass Wanjiru Selbstmord begangen hat“, sagte der nationale Polizeisprecher Eric Kiraithe nach der Tragödie in Nyandarua, 150 Kilometer nordwestlich von Nairobi. Jasper Ombati, der Polizeichef von Nyahururu, sprach dagegen von einem „unglücklichen Sturz“. Es sei noch nicht klar, ob es ein Suizid sei oder ob Wanjiru aus Wut gesprungen sei.

Wanjirus Gattin war örtlichen Medien zufolge überraschend nach Hause gekommen und soll ihn mit einer anderen Frau angetroffen haben. Ersten Ermittlungen zufolge schloss sie das Paar im Schlafzimmer ein, bevor es zu der Tragödie kam. Der Läufer war im Privatleben schon länger ins Trudeln geraten. Sein Manager Federico Rosa ist jedoch „zu hundert Prozent sicher“, dass es sich um einen „furchtbaren Unfall“ handelt.

Die Nachricht vom Tod des Läufer-Idols verbreitete sich in der Kleinstadt wie ein Lauffeuer. Kenias Ministerpräsident Raila Odinga sprach von einem Verlust „für die weltweite Sportgemeinschaft“. Kenia habe für die Sommerspiele 2012 in London auf Wanjiru gehofft.

Am 24. August 2008 war Wanjiru in Peking in 2:06:32 Stunden über die 42,195 Kilometer so schnell wie niemand zuvor bei großen Meisterschaften gewesen. Nachdem er Kenia das ersehnte erste Olympia-Gold im Marathon beschert hatte, fiel er hinter der Ziellinie auf die Knie. Er stieg zum Volkshelden auf. Marathon-Weltrekordler Haile Gebrselassie zeigte sich „total schockiert“ über den Tod seines Konkurrenten.

Privat hatte Wanjiru, der aus einer Bauernfamilie stammt und längst zum Millionär aufgestiegen war, seit längerem Probleme. Nach einem heftigen Ehestreit im Dezember 2010 sollte er sich zunächst wegen Morddrohungen verantworten. Seine Ehefrau zog dann aber ebenso wie ein von Wanjiru verletzter Wachmann eine Anzeige zurück. Wanjiru hatte bei dem Streit zu einer Kalaschnikow gegriffen und sollte nächsten Montag wegen illegalen Waffenbesitzes vor Gericht erscheinen. Seine Ehefrau bestritt Berichte über eine Versöhnung und erklärte, sie habe die Scheidung eingereicht. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben